Ballweiler gewinnt Spitzenspiel gegen Landsweiler-Lebach

Fußball : Ein Sieg in letzter Minute im Spitzenspiel

Die SG Ballweiler gewinnt das Kampf betonte Spitzenspiel in der Fußball-Verbandsliga gegen die SG Landsweiler-Lebach mit 2:1.

Zwei Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage – so lautete am vergangenen Wochenende die Bilanz der fünf Fußball-Verbandsligisten aus dem Saarpfalz-Kreis. Der Tabellendritte SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim darf dank des wichtigen 2:1-Heimsieges gegen den bisherigen Ligaprimus SG Lebach-Landsweiler weiterhin auf den Aufstieg hoffen. Bis zur 90. Minute führten die Gäste durch einen Treffer von Sascha Krauß (64.) mit 1:0. Dann überschlugen sich die Ereignisse. In der Nachspielzeit glich zunächst Samuel Ikas für die Heimelf aus, ehe Joker Patrick Meyer sogar noch der 2:1-Siegtreffer gelang. Die Gäste reklamierten in dieser Situation Handspiel, die Hausherren sprachen jedoch von einem Kopfballtor.

„Vom Spielverlauf her war es trotz der späten Tore ein hochverdienter Sieg für uns“, erklärte der Vorsitzende der SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim, Dieter Rebmann. Ballweilers Trainer Peter Rubeck setzte auf eine 3-4-2-1-Formation. „Wir waren von Anfang an auf dem Platz präsent und die klar bessere Mannschaft. Zur Pause war das 0:0 für die Gäste mehr als schmeichelhaft“, berichtete Rubeck. Quasi aus dem Nichts heraus sei man dann in Rückstand geraten. Man hätte dann ein reguläres Tor erzielt, als der Schiedsrichter den Ball nicht hinter der Linie sah. Letztlich sei man für den großen Druck mit zwei späten Toren belohnt worden. „Es war ein ganz klar verdienter Sieg, leider war unsere Chancenverwertung mangelhaft. Wir haben eine überragende Moral gezeigt – Hut ab vor der Mannschaft! Leider haben wir aber mittlerweile größere Personalprobleme“, sagte Rubeck.

An der heimischen Kerb trennte sich der Tabellenachte FC Palatia Limbach vom Neunten VfB Theley mit 0:0. „Es war ein gerechtes Ergebnis“, meinte der Limbacher Trainer Patrick Gessner. In der 88. Minute scheiterte Palatias Jesko Freiler am stark reagierenden VfB-Schlussmann Johannes Wagner. Kurz darauf verzog Gästespieler Andreas Oberhauser bei einem Freistoß nur knapp.

Der Aufsteiger SpVgg. Einöd-Ingweiler hat sich durch den 4:0-Heimsieg gegen das Schlusslicht SG Bostalsee etwas Luft zu den Abstiegsplätzen verschafft. Zwei Treffer gingen dabei auf das Konto des gut aufgelegten Marius Neu. „Wir hätten noch drei, vier Tore mehr erzielen können. Dennoch haben wir heute nicht so gut gespielt wie beispielsweise gegen den SV Bliesmengen-Bolchen“, berichtete Einöds Spielertrainer Almir Delic.

Der SV Bliesmengen-Bolchen erreichte beim SV Habach ein 1:1. „Es war ein gerechtes Ergebnis. Wir waren vor der Pause etwas besser, die Gastgeber danach. Wir hängen derzeit etwas im Tabellen-Mittelfeld fest“, sagte Stefan Ruppert vom Spielausschuss des SVB. Für Mengen war es bereits das siebte Remis dieser Saison.

Der FSV Jägersburg II unterlag daheim der SG Marpingen-Urexweiler mit 1:3. „Wir waren spielerisch die klar bessere Mannschaft. Wir hätten auf jeden Fall einen Punkt verdient gehabt. Torschütze Kevin Grabowski hat ein super Debüt hingelegt. Leider haben wir uns nicht belohnt“, meinte FSV-Trainer Tim Harenberg.

Mehr von Saarbrücker Zeitung