Auto Jenal meldet Insolvenz an

Homburg. Die Meldung schlug am Freitagmorgen ein wie eine Bombe: Die Firma Jenal Automobile GmbH & Co KG hat Insolvenz angemeldet. Betroffen sind der Hauptbetrieb in Homburg sowie die Filialen im benachbarten Zweibrücken und in Pirmasens, teilte uns Firmenchef Günter Jenal auf Nachfrage mit. Jenal war zuletzt Vertragshändler für die Marken Opel und VW

Homburg. Die Meldung schlug am Freitagmorgen ein wie eine Bombe: Die Firma Jenal Automobile GmbH & Co KG hat Insolvenz angemeldet. Betroffen sind der Hauptbetrieb in Homburg sowie die Filialen im benachbarten Zweibrücken und in Pirmasens, teilte uns Firmenchef Günter Jenal auf Nachfrage mit. Jenal war zuletzt Vertragshändler für die Marken Opel und VW. Mit dem Schritt in die Insolvenz enden für das Haus 26 Jahre Tätigkeit in der Automobilbranche.Als Grund für diesen Schritt gab Jenal an: "Eine langjährige Hausbank hat die Kreditlinie zum 31. Oktober 2010 gekündigt mit der Aussage, sie wolle sich von dem Automobil-Klientel trennen, da hier die Risiken zu groß seien." Dem Unternehmen sei es in der zur Verfügung stehenden Zeit trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen, eine andere Bank zur Übernahme der Hausbank-Funktion zu gewinnen. Die Fortführung des Betriebes sei durch die aktuelle Verkaufsverhandlung mit einem Interessenten für die 80 Prozent schuldenfreie Immobilie in Pirmasens zu erwarten, so Jenal weiter. Der Geschäftsbetrieb im Werkstattbereich wie auch im Verkauf werden unter Führung eines vorläufigen Insolvenzverwalters weitergeführt. Der Firmenchef sieht durchaus Chancen für die dauerhafte Fortführung der Autohäuser gegeben. "Übernahmeinteressenten sind vorhanden. Unsere 90 Mitarbeiter werden weiterhin ihr Bestes geben, um unsere langjährigen Kunden in dieser schwierigen Übergangszeit zu betreuen", versprach Günter Jenal, der den Gang in die Insolvenz als "persönliche Katastrophe" bezeichnet. "Die Sache tut sehr weh, ich habe die 26 Jahre gern in der Branche gearbeitet."Das Autohaus Jenal gibt es in Homburg seit 1984. Zuerst war Jenal Vertragshändler für Opel, verkaufte später neben der deutschen Marke auch die US-Edelmarken Cadillac und Chevrolet. Etliche Jahre später kam dann noch VW mit Verkauf und Werkstatt hinzu. Erst vor vier Jahren baute Günter Jenal auf zusätzlichen 500 Quadratmetern einen großen Hangar, in dem Audi-Fahrzeuge ausgestellt und verkauft wurden. Allerdings hielt die Verbindung zu der Premiummarke aus Ingolstadt nur bis ins Jahr 2008. Dort, wo einst die Audis gestanden haben, ist mittlerweile ein Spielcasino untergebracht.