Auswärtiges Amt gibt grünes Licht

Auswärtiges Amt gibt grünes Licht

Fußball-Regionalligist FC Homburg wird sich nach dem Trainingsbeginn am 10. Januar auch in einem zehntägigen Trainingsquartier auf die Rückrunde vorbereiten. Vom 22. bis 31. Januar wird der Tabellenelfte trotz der Kritik von Fans ein Trainingslager in der Türkei beziehen. Die Homburger werden in Side auch drei Vorbereitungspartien absolvieren. Die Gegner stehen noch nicht fest.

FCH-Sportvorstand Angelo Vaccaro sagt: "Wir haben keine Sicherheitsbedenken." Man habe mit der Mannschaft den Aufenthalt abgesprochen und nach Rücksprache mit dem Auswärtigen Amt in Berlin das Trainingslager in Side gebucht. Auch von dieser Stelle gebe es keine Sicherheitsbedenken für einen Türkei-Aufenthalt.

"Zurzeit ist man nirgendwo hundertprozentig sicher, wie das jüngste Attentat in Berlin gezeigt hat", erklärt FCH-Geschäftsführer Rafael Kowollik. Bereits 2011 (Belek) und 2013 (Side) hatten die Saarpfälzer ihre Winter-Trainingslager in der Türkei aufgeschlagen. Im Februar 2016 trainierte der FCH im spanischen Orihuela Costa bei Alicante. Fast alle deutschen Proficlubs meiden wegen der politischen Lage und den Anschlägen der vergangenen Monate die Türkei aber in diesem Winter.