Auf dem Friedhof in Homburg wurde illegal Müll abgelagert

Stadt kündigt verstärkte Kontrollen an : Ärger um Müll auf dem Homburger Friedhof

In Homburg gibt es Ärger um Müllsünder. Darauf weist die Stadtverwaltung hin. Erneut sei die Abteilung Umwelt und Grünflächen der Stadt jetzt über illegale Müllablagerungen in den Containern auf dem Homburger Friedhof informiert worden.

Die Friedhofsverwaltung appelliert dringend an alle Bürger, ihren Müll ordnungsgemäß zu entsorgen. Allgemein sei den Anordnungen des Personals Folge zu leisten. Es sei nicht gestattet, Abraum und Abfälle außerhalb der dafür vorgesehenen Stellen und Behälter abzulagern, den Friedhof, seine Einrichtungen, Anlagen und Grabstätten zu verunreinigen.

Die Stadtverwaltung kündigte an, dass das Ordnungsamt künftig verstärkt kontrollieren werde. Außerdem werden Besucher oder Anwohner gebeten, die Augen offen zu halten und Verstöße zu melden.

Darüber hinaus sei es untersagt, das Friedhofsgelände mit Autos zu befahren. Ausgenommen seien Fahrzeuge der Friedhofsverwaltung, speziell hier zugelassener Gewerbetreibender, kraftbetriebene Krankenfahr- oder -rollstühle sowie solche Fahrzeuge, mit denen Personen transportiert werden, die im Besitz einer gültigen Ausnahmegenehmigung sind. Der auf Friedhöfen zugelassene Fahrverkehr dürfe nur die Hauptwege befahren. Es gelte Schrittgeschwindigkeit, auf Fußgänger muss man Rücksicht nehmen.

Ebenfalls nicht gestattet sei es, auf dem Friedhof Hunde mitzubringen – ausgenommen Assistenzhunde. Auch hier habe es in jüngster Zeit mehrere Beschwerden gegeben, da Hundebesitzer ihre Vierbeiner frei auf dem Homburger Friedhof herumlaufen ließen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung