1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Auch die Schriftkunst litt unter Corona in Homburg

Stiftung Schriftkunst : Auch die Schriftkunst litt – aber es gibt ein Backbuch

 Alle Veranstaltungen, Vernissagen und Vorträge der Stiftung Schriftkultur sind 2020 ausgefallen – auch der Weihnachtsmarkt, der im letzten Jahr über 1000 Besucher an einem Tag nach Gut Königsbruch lockte.

Die Planungen für 2021 sind in vollem Gange. „Hoffen wir, dass sich vieles davon auch realisieren lassen wird“, so die Kalligrafin und Stftungsleiterin Katharina Pieper.

Einige Kurse haben dennoch im Gut Königsbruch stattgefunden. Während der Saarländischen Sommerakademie ist, zusammen mit langjährigen Kursteilnehmerinnen, das Kalligrafische Backbuch entstanden. Ein Buch voller künstlerisch gestalteter Backrezepte und der Nachfolger des Kalligrafischen Kochbuchs von 2015.

„Ich habe es in meiner Edition publiziert, und bisher haben sich schon viele an diesem schön gestalteten Buch erfreut“, so Pieper, „die Rezepte für das Backbuch wurden in meinem Kalligrafie-Kurs in der Saarländischen Sommerakademie 2020 geschrieben und gestaltet.“ In diesem Coronajahr fand der Fortgeschrittenen-Kurs der Sommerakademie in den Räumen der Stiftung Schriftkultur im Gut Königsbruch statt. Hier entstanden die meisten Rezepte, die in diesem Backbuch zu finden sind.

„Mit Feder, Pinsel oder Lettering Pen wurde in vielen kalligrafischen Stilen geschrieben, gemalt, gezeichnet oder gestempelt. Es sind sehr schöne handgeschriebene Rezepte entstanden, die durch weitere Rezepte von langjährigen Kursteilnehmerinnen ergänzt wurden. Es ist ein richtiges Schmuckstück geworden“, so Katharina Pieper. Statt 80 Seiten beinhaltet das Buch 96 Druckseiten, der Preis von 19,80 Euro ist jedoch der gleiche geblieben.

Im Sommer, als die Mund-Nasen-Schutzmasken-Pflicht kam, hat die Schriftkünstlerin mit einigen Mitgliedern und langjährigen Weggefährtinnen Stoffmasken, die in einem Nähatelier gefertigt wurden, kalligrafisch mit lustigen oder aufmunternden Sprüchen beschriftet.

Es war zunächst ein Hilfsprojekt, das vom Rotary Club Homburg-Saarpfalz initiiert wurde. Die Masken wurden an Seniorenheime, Behinderteneinrichtungen oder die Tafel verschenkt und gerne angenommen. Später wurden weitere Masken zum Nähen in Auftrag gegeben und auch in der Stiftung Schriftkultur angeboten – bis heute.

Weitere Informationen im Internet unter der Adresse: http://www.schrift-kunst.de/Edition.htm.  Infos zur Stiftung, zur Ausstellung und zu kommenden Plänen:  stiftung@schriftkultur.eu und www.schriftkultur.eu