Auch an Medizin interessierte Gasthörer sind willkommen

Auch an Medizin interessierte Gasthörer sind willkommen

Der Studienführer Weiterbildung fürs Winterhalbjahr ist erschienen. Mit dabei sind auch die Gasthörer-Veranstaltungen am Uniklinikum in Homburg. Von Biowissenschaften bis zur Chirurgie und Strahlentherapie kann man sich informieren. Erstmals ist auch Allgemeinmedizin dabei.

Man sollte lebenslang lernen. So heißt jedenfalls das Motto, das gerne zitiert wird: Lebenslanges Lernen. Aber Lernen ist, zumindest nach Ableisten der Pflichtschuljahre, eine freiwillige Angelegenheit. Und es gibt eine ganze Menge älterer Leute, die dies auch gerne tun.

Das jedenfalls ist die Erfahrung des Zentrums für Lebenslanges Lernen, das unter anderem halbjährlich den Studienführer Weiterbildung herausgibt. Das Gasthörerstudium bietet wissenschaftlich Interessierten die Möglichkeit, sich aus den vielen, für Gasthörer geöffneten Lehrveranstaltungen, nach persönlichen Interessen ein Programm zusammenzustellen. Selbstverständlich kann man darüber hinaus auch andere Weiterbildungsveranstaltungen der Universität in Anspruch nehmen, wenn die im Studienführer Weiterbildung genannten Bedingungen (zum Beispiel unter Umständen Entrichtung einer Gebühr) erfüllt werden. Welche Veranstaltungen für Gasthörerstudierende zugänglich sind, kann man dem Studienführer Weiterbildung entnehmen. Einer gesonderten Genehmigung durch die anbietenden Dozenten bedarf es bei diesen Veranstaltungen in der Regel nicht mehr.

Nun ist es naturgemäß so, dass der Hauptschwerpunkt des Interesses der Gasthörer auf den geisteswissenschaftlichen Fächern liegt, zum Beispiel Literatur, Philosophie oder Kunstgeschichte. Besonders beliebt sind auch wissenschaftliche Exkursionen, die sich bewusst nicht als Kaffeefahrten verstehen und gerade deshalb von vielen Externen geschätzt werden. Erstaunlich ist, dass sich auch die Medizinische Fakultät eines Zulaufs von Gasthörern erfreut, obwohl hier schon einiges an Vorwissen vorhanden sein muss, um von den Veranstaltungen wirklich zu profitieren. Im kommenden Winterhalbjahr werden wieder die Bereiche Theoretische Medizin und Biowissenschaften sowie die Klinische Medizin angeboten. Hier ist man als Gasthörer zum Beispiel in den Vorlesungen der Professoren Lipp, Flockerzi, Pohlemann, Solomeyer, Gortner, Hermann, Pfreundschuh und von Gontard willkommen. Die Themen reichen von Biologie über Pharmakologie und Toxikologie bis zur Chirurgischen Hauptvorlesung. Auch grundlegende Themen der Kinderheilkunde, der Orthopädie und der Kinder- und Jugendpsychologie sind im Gasthörerplan enthalten. Und wer schon immer wissen wollte, wie Strahlenbehandlungen, Strahlenschutz und bildgebende Verfahren aussehen, kann dies ebenfalls auf dem Campus des Homburger Uniklinikums erfahren.

Neu ist in diesem Jahr die Veranstaltung des kürzlich berufenen Allgemeinarztes Professor Jäger, dessen Stiftungslehrstuhl es erst seit diesem Semester gibt. Seine Kurse finden immer montags von 16 bis 18 Uhr statt. Auch das Querschnittsfach Ethik der Medizin dürfte, immer montags von 14.15 bis 15 Uhr, auf Interesse stoßen. Doch Vorsicht: Es sind wissenschaftliche Veranstaltungen, die in erster Linie für Studenten konzipiert sind, keine allgemein verständlichen Volkshochschul-Kurse. Wer einen Besuch der medizinischen Gasthörer-Veranstaltungen plant, sollte dies berücksichtigen.

Das Wintersemester und damit auch die Veranstaltungen beginnen in der 43. Kalenderwoche. Am 17. Oktober werden die Erstsemester in Homburg begrüßt. Infos zum Gasthörerstudium:

Tel. (0 68 41) 16-2 60 00.

Mehr von Saarbrücker Zeitung