1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Andreas Vogel präsentiert am 25.Juli in Homburg "Dylan auf deutsch"

Auftritt in Musikkneipe in Homburg : Andreas Vogel spielt „Dylan auf Deutsch“

Mit Gitarre und Mundharmonika: Liedermacher tritt am Samstag solo in Mandy‘s Lounge in Homburg auf.

Der saarländische Liedermacher Andreas Vogel ist in der Musikkneipe Mandy’s Lounge in der Homburger Vorstadt zu Gast. Am kommenden Samstag, 25. Juli, wird er hier bei gewohnt freiem Eintritt und ab 20 Uhr sein Programm spielen.

Vogels Karriere reicht bis weit in die 70er Jahre zurück. Er veröffentlichte bereits mehrere Platten und CDs, ist einer der wenigen saarländischen Liedermachern und gehört zu den bemerkenswertesten Dylan-Übersetzern, hieß es vom Veranstalter. In den vergangenen Jahren hat er sich musikalisch mit Wolfgang Winkler oder Lisa Ludes zusammengetan, denn allein ein Konzert spielen wolle er nicht mehr so gerne, wie der 68-Jährige nach seinem Auftritt in Mandy’s Lounge im Februar dieses Jahres sagte.

Doch die Zeiten ändern sich. Mit dem 1964 veröffentlichen Album „The times they are a-changin’” festigte Dylan seinen Ruf als wichtigster Protestsänger und Anführer der Jugendbewegung. Seine Songs handeln von Militarismus, Rassismusproblemen und sozialer Ungerechtigkeit.

Offensichtlich hat sich doch nicht viel geändert. Und so hat Andreas Vogel sein früheres Programm „Dylan auf Deutsch – Die Zeiten ändern sich“ neu einstudiert und präsentiert sich erstmalig seit Jahren wieder solo in der Homburger Vorstadt.

Das Programm enthält in Vogels eigenen Übersetzungen vom Titelsong „The times they are a-changin’“ in nahezu chronologischer Abfolge die bekanntesten Dylan-Klassiker wie beispielsweise „Blowin’ in the wind“, „Masters of war“, „Mr Tambourine Man“, „Like a rolling stone“, „Just like a woman“, „Hurricane“, „License to kill“, „Things have changed“ bis zu „Forever young“. Ganz im Stil von Bob Dylan verzichtet auch Andreas Vogel auf Samples und andere technische Hilfsmittel und präsentiert sein Programm pur und unplugged; nur „bewaffnet” mit Gitarre, Mundharmonika und einer bemerkenswerten Stimme.

Um 20 Uhr geht es los, der Eintritt ist frei.