Am 13. Oktober ist verkaufsoffener Sonntag in Homburg

Ausführlich Shoppen : Am 13. Oktober ist in Homburg wieder verkaufsoffen

Die Stadt lädt dann zum dritten Mal in diesem Jahr ein zum Shoppen – diesmal mit begleitender Straßenmusik und Street-Food-Ständen

Der letzte verkaufsoffene Tag hat in Homburg Wellen geschlagen: Am Feiertag Mariä Himmelfahrt die Geschäfte zu öffnen und damit erstmals dem Zweibrücker Saarländertag Konkurrenz zu machen, bleibt nach einer geplanten Gesetzesänderung des Landtags denn auch eine einmalige Aktion (wir berichteten). Doch die verkaufsoffenen Sonntage – einer davon wurde zugunsten von Mariä Himmelfahrt geopfert – gehen weiter, und dies schon an diesem Wochenende, 13. Oktober. Da lädt das Stadtmarketing Homburg wieder zum verkaufsoffenen Sonntag in die Homburger Innenstadt ein. Von 13 bis 18 Uhr öffnen zahlreiche Geschäfte und Fachmärkte ihre Türen. Alle teilnehmenden Geschäfte sind auf der Homepage der Stadt unter www.homburg.de, Rubrik Wirtschaft, Stadtmarketing zu finden.

Der diesjährige Mantelsonntag steht unter dem Motto „Shoppen - Straßenmusik - Street Food“. Hierfür hat das Stadtmarketing eine Vielzahl von Straßenkünstlern engagiert, die mit unterschiedlichen Darbietungen an diesem verkaufsoffenen Sonntag eine einzigartige, beschwingte Atmosphäre in die City bringen sollen. Ergänzt wird das Ganze durch ein Street-Food-Festival auf dem Christian-Weber-Platz mit vielen kulinarischen Genüssen und einem künstlerischen Mitmach-Angebot auf dem Historischen Marktplatz.

„Wir freuen uns sehr, dass am kommenden verkaufsoffenen Sonntag mehr als 17 Darbietungen von verschiedenen Künstlern aufgeführt werden, die unsere Innenstadt musikalisch bereichern“, so Dagmar Pfeiffer vom Amt für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing.

An zehn Spielorten verteilt in der gesamten Innenstadt, zeigen die Straßenkünstler ein breites Spektrum an musikalischen und künstlerischen Darbietungen. Dabei kommen auch besondere Instrumente wie beispielsweise Saxophon, Akkordeon, Cajon und Schlagzeug zum Einsatz. Keiner der Straßenmusiker spielt für Gage, sondern nur aus reiner Freude an der Darbietung. Deshalb gilt: Hat der Auftritt gefallen, spenden die Zuschauer nicht nur reichlich Applaus, sondern können ihre Anerkennung auch in barer Münze zum Ausdruck bringen. Die angemeldeten Straßenmusiker sind an Aufstellern des Stadtmarketings zu erkennen.

Neben den zahlreichen musikalischen und gesanglichen Darbietungen gibt es auch ein Mitmachangebot im künstlerischen Bereich, durchgeführt von der Kunstschule Artefix. So können kleine und große Besucher auf dem Historischen Marktplatz unter künstlerischer Anleitung aus Ton verschiedene Figuren formen und diese danach mit nach Hause nehmen.

Der Christian-Weber-Platz ist an diesem Tag von 12 bis 18 Uhr Schauplatz von besagtem Street-Food-Festival. Acht so genannte Food-Trucks werden extra für den verkaufsoffenen Sonntag nach Homburg reisen und außergewöhnliche Spezialitäten auf dem Christian-Weber-Platz anbieten. „Sowohl die Besucher aus dem Umland als auch die Homburger Bürger sollen an diesem verkaufsoffenen Sonntag einen Bummel durch unsere Stadt erleben, wie er eben nicht alle Tage vorkommt. Dabei können sie sich von der Attraktivität und dem außergewöhnlichen Flair der Einkaufsstadt Homburg überzeugen“, so Dagmar Pfeiffer abschließend.

Am verkaufsoffenen Sonntag ist auch das städtische Parkhaus von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Der vierte und letzte verkaufsoffene Sonn- und Feiertag für dieses Jahr findet am 1. Dezember mit dem Nikolausmarkt statt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung