Ältere Mitbürger waren außer Rand und Band

Fastnacht : Gute Stimmung auf dem Narrenschiff

Von Tänzen bis Büttenreden: Stadt und Narrenzunft hatten ältere Mitbürger zu buntem Nachmittag eingeladen.

Die Fastnacht erobert immer mehr Säle und Hallen. Nun war mit vielen Darbietungen und Stimmungskanonen der Homburger Saalbau an der Reihe. Hier boten die gut 150 Aktiven der Homburger Narrenzunft (HNZ) den über 300 Seniorinnen und Senioren am Sonntagnachmittag einen närrischen Nachmittag. Die HNZ präsentierte bei ihrer ersten Seniorensitzung der aktuellen Fastnachtssession einen bunten Mix aus Garde- und Schautänzen, Büttenreden, Musik, durchsetzt mit vielen Schunkelrunden. Das war  über mehr als dreieinhalb Stunden beste Fastnachtsunterhaltung.

„Ich bin schon seit einigen Jahren dabei. Es ist immer toll und sehr interessant, was uns hier geboten wird“, kommentierte stellvertretend für die vielen älteren Besucher Brigitte Fried aus Reiskirchen. Else Ehlert, über die Grenzen der Stadt als „Els-che“ bekannt, stand viele Jahre selbst als Akteurin bei der HNZ auf der Bühne während der Fastnachtszeit. Auch sie ließ es sich nicht nehmen, am Sonntag vorbeizuschauen. „Über 35 Jahre bin ich schon dabei und sehe gerne zu, was meine Kollegen von der Homburger Narrenzunft zeigen.“

Die „kleine Besetzung“ der Band Take Five sorgte für die musikalische Umrahmung der Sitzung. Stadtbeigeordnete Christine Becker, Günter Schmidt, der Seniorenbeauftragte der Stadt Homburg, HNZ-Zunftmeisterin Gaby Schmitt und Moderator Joachim eröffneten das bunte Treiben. Unter dem Motto „Alles im Griff auf dem Narrenschiff“ sorgten alle Garden von der Jugend bis zu den Männern für viel Schwung. Annika Ecker, Emilie Bopp, Lilli Lambert, Selin Winterkorn und Maya Wagner zeigten zu Beginn beim Mariechen-Medley, dass sich die vielen Übungsstunden gelohnt haben. Die Tanzmäuse, die jüngsten HNZ-Akteure, wollten da nicht nachstehen. Unter dem Motto „Käpt’n Baubär auf hoher Fahrt“ sorgten sie für viele Lacher bei den Besuchern. Und zwischendurch gab’s waren immer wieder Schunkelrunden angesagt.

Weiter ging es im Programm mit Tanz- und Schautänzen, etwa  mit den Glühwürmchen. Büttenreden sorgten für so manche Lacher, beispielsweise beim Auftritt von Martin Eigner, der als „De Siebenpfeiffer“ in seinem Vortrag „Alle Mann von Deck“ in die Homburger Vergangenheit und Gegenwart eintauchte. So ging es etwa um die  Bebauungspläne für den  Enklerplatz. Fehlen durften auch die Putzfrauen der Stadtverwaltung nicht. Gaby Schmitt und Sabine Engel wussten auch diesmal einiges aus dem Rathaus zu berichten. Als Putzfrauen bekomme man so einiges mit, was hinter den Kulissen der Stadt auf den Ämtern passiert. Einblicke in ihr Eheleben gaben „Gerlinde und Herbert Haberecht“ alias Claudia Kowollik und Markus Meisenzahl. Butler Martin (Hubert Beeck) versorgte den Elferrat der HNZ neben der Bühne mit Getränken.

Viel zu schnell gingen dann auch für die Besucher und Mitwirkenden die Stunden vorüber. Sabine Enkel, die als HNZ-Akteurmeisterin auch hinter den Kulissen mit 15 Mitarbeitern für den passenden Ablauf sorgte, konnte mehr als zufrieden sein.

Während diesmal die Senioren aus dem Stadtgebiet Homburg eingeladen waren, gibt es für die Seniorinnen und Senioren aus den anderen Homburger Stadtteilen eine zweite Sitzung der Homburger Narrenzunft: Am nächsten Sonntag, heißt es im Homburger Kulturzentrum Saalbau wieder ab 14.11 Uhr Vorhang auf zur zweiten Auflage „Alles im Griff auf dem Narrenschiff“. > Weitere närrische Termine in Homburg, Bexbach und Kirkel siehe auch Seite C 6