Abstieg rückt näher: Erbacher Ringer planen schon für die Oberliga

Abstieg rückt näher: Erbacher Ringer planen schon für die Oberliga

Seit Sonntag sind die Chancen der KSG Erbach auf den Klassenverbleib in der Ringer-Regionalliga rapide gesunken. So unterlagen die Erbacher in der heimischen Turnhalle der Luitpoldschule im Kellerduell der RG Saarbrücken mit 11:20. Die KSG bleibt mit 2:14 Zählern Tabellenletzter, während die RG nun vier Punkte mehr auf dem Konto haben.

"Das Ergebnis hört sich deutlicher an, als es eigentlich war. So wäre im Leichtgewicht für Fabian Bayer gegen Orhan Türkyilmaz auch ein Sieg möglich gewesen, doch er ging auf die Bretter", kommentierte Erbachs Vorsitzender Harald Widmann die Schulterniederlage seiner Nachwuchshoffnung.

Ein weiterer Knackpunkt war die 0:3-Niederlage von Konstantin Meier in der Klasse bis 98 Kilogramm griechisch-römisch gegen Vito Nardi, gegen den er bislang immer gewonnen hatte. Die Punkte für die Gastgeber holten Steven Albrecht (4), Maik Stricker (3), Roman Meier (2) sowie Philipp Degel (2). Die Gewichtsklasse bis 66 Kilo Freistil konnten die Erbacher nicht besetzen.

"Natürlich muss man jetzt mehr oder minder bereits für die Oberliga planen. Falls es wirklich zum Abstieg kommt, wollen wir nur noch auf einheimische Ringer setzen, weil wir von Auswärtigen schon zu oft enttäuscht worden sind. Mein 14-jähriger Sohn Fabian Widmann soll dann das 50-Kilo-Leichtgewicht besetzen", berichtet der Vereinschef, dessen Mannschaft am kommenden Samstag um 19.30 Uhr den Vierten WKG Untere Nahe empfängt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung