1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Abkühlungs-Tour für Sommerabende

Biotop-Kultur-Rundweg Beeden : Abkühlungs-Tour für Sommerabende

Der vier Kilometer lange Biotop-Kultur-Rundweg Beeden bietet Natur und Kultur und eignet sich für Entspannung nach den aktuell heißen Tagen.

In diesen Tagen macht es meistens nicht wirklich viel Spaß, sich draußen aufzuhalten. Bei Temperaturen um und über 30 Grad empfiehlt sich gerade der Nachmittag absolut nicht als Draußen-Freizeit. Am besten bleibt man drinnen – wenn man kann – und lässt sich vom Ventilator belüften. Doch nur in den eigenen vier Wänden langsam gegart zu werden, das ist ja auch keine Lösung. Dann also warten auf den Abend, auf die Dämmerung und auf etwas absinkende Temperaturen. Und dann? Wohin?

Für den kleinen Ausflug gibt’s dann in der Region natürlich viele Ziele, geradezu echte Klassiker: Vielleicht eine Tour um den Schloss- und Brückweiher in Jägersburg. Oder ein bisschen in den Kirkeler Wald mit dem groben Ziel „Burgruine“. Auch die Grüne Lunge in Bexbach ist eine gute Adresse für einen ausgedehnten und sich kühl anfühlenden Spaziergang. Ebenso lohnen sich die Merburg und das Lambsbachtal in Kirrberg als Kurzausflugsziel. Aber natürlich darf auch Beeden nicht fehlen. Und wer an Beeden denkt, der denkt wohl meistens zuerst: „Ah, natürlich, das Biotop!“ Aber Beeden ist mehr als das ganz besondere Naturschutzprojekt Beeder Bliesaue. Tatsächlich ist eigentlich ganz Beeden ein ziemlich perfektes Naherholungsgebiet. Und dass dies so ist, liegt auch am „Biotop-Kultur-Rundweg Beeden“. Der führt über angenehme vier Kilometer durch den Ort. Start und Ziel ist natürlich das Biotop – im Detail der Aussichtspunkt hoch über dem Naturschauspiel am Vereinsheim und Biergarten des SV Beeden. Von dort aus hat man, gerade in den Abendstunden und mit langsam sinkender Sonne, einen spektakulären Blick in Richtung Altstadt. An und auf den Wasserflächen tummeln sich viele Vögel, das Licht bricht sich in den kleinen „Seen“ – wer auf stimmungsvolle Sonnenuntergänge steht, der kommt hier in diesen Tagen auf seine Kosten.

Vom Aussichtspunkt geht es nun nicht, wie man erwarten könnte, runter ans Biotop selbst, sondern in die andere Richtung. Dort liegen das Beeder Brünnchen und die Fischerhütte. Das eine lockt als lauschiges Plätzchen unter Bäumen, das andere ist ein beliebtes Ziel für Wanderer, Spaziergänger und Radfahrer. Die Hütte ist bestens bewirtschaftet. Wer also schon nach dieser eher kurzen Strecke etwas Flüssiges oder Festes für Kehle und Gaumen braucht, der wird hier bestens bedient. Weiter geht’s dann über das Hundeheim zum Wahrzeichen Beedens, zum Beeder Turm. „Beim Beeder Turm handelt es sich um die Reste der Turmruine einer Kirche in Beeden, die 1212 erste Erwähnung fand. Die dem heiligen Remigius geweihte Kirche war bis 1299 die Pfarrkirche für Homburg unter dem Patronat des Klosters Wörschweiler. Der frühgotische Kirchturm wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Im 17. Jahrhundert wurde die Kirche im Dreißigjährigen Krieg zerstört“, schreibt die Stadt Homburg auf ihrer Internetseite über diesen durchaus imposanten Zeitzeugen.

Auf der weiteren Tour stehen als Ortsmarken die beiden Beeder Kirchen, der alte Friedhof und die Grundschule. Wer sich vorab über den empfohlenen Streckenverlauf ein Bild machen will, für den gibt’s am Aussichtspunkt über dem Beeder Biotop eine kleine Karte. Der Aussichtspunkt ist auch wieder das Ziel des Rundwegs. Und dort kann man dann bei Achim Müller, dem ersten Vorsitzenden des SV Beeden, und seinem Team im Biergarten „Felsenbrunnen“ einkehren. Dort ist von Dienstag bis Freitag ab 15 Uhr geöffnet, samstags ab 14 Uhr und sonntags ab 11 Uhr. Montag ist Ruhetag.

Nun heißt der „Biotop-Kultur-Rundweg Beeden“ nicht umsonst „Biotop-Kultur-Rundweg Beeden“ – das Biotop ist einfach eine Klasse für sich. Oft sitzen begeisterte Besucher mit einem Fernglas ausgestattet auf einer der beiden Bänke am Aussichtspunkt oder erklimmen noch ein paar Meter dazu auf der Aussichtsplattform. Natürlich: Auch dieses Naturschutzgebiet leidet in diesen Tagen unter den hohen Temperaturen. Nichtsdestotrotz lohnt sich ein Besuch – und auch ein Abstecher direkt ans Biotop. Dort gibt es am Wegesrand eine weitere Aussichtsplattform, leider inzwischen ohne fest installiertes Fernrohr. Aber auch so bekommt man einen feinen Nahblick auf die Tier- und Pflanzenwelt des Beeder Biotops. Und hier kommt man dann auch dem inoffiziellen Wappentier Beedens, dem Weißstorch, einigermaßen nah. Hoch über dem Biotop thronen diese wunderschönen Tiere in ihren Nestern, ihr Klappern ist in diesen Tagen so ab und an weithin hörbar.

Beliebt ist die Strecke zwischen der Beeder Fischerhütte, dem Biotop und weiter in Richtung Bliesberger Hof, Limbach und Altstadt auch bei Radlern.

 Der Weißstorch ist das inoffizielle Wappentier Beedens. Entsprechend ausgerüstet, gibt es hier viele spannende Fotomotive.
Der Weißstorch ist das inoffizielle Wappentier Beedens. Entsprechend ausgerüstet, gibt es hier viele spannende Fotomotive. Foto: Thorsten Wolf
 Der Weg entlang des Biotops ist auch eine überaus beliebte Strecke für Radfahrer.
Der Weg entlang des Biotops ist auch eine überaus beliebte Strecke für Radfahrer. Foto: Thorsten Wolf
 Am Aussichtspunkt hoch über dem Beeder Biotop findet sich auch eine Wegbeschreibung des „Biotop-Kultur-Rundwegs Beeden“.
Am Aussichtspunkt hoch über dem Beeder Biotop findet sich auch eine Wegbeschreibung des „Biotop-Kultur-Rundwegs Beeden“. Foto: Thorsten Wolf

Alles in allem und darüber hinaus: Wer in diesen Hochsommer-Tagen am Abend ein bisschen Entspannung und Abkühlung sucht, der ist in Beeden nicht nur auf dem Biotop-Kultur-Rundweg auf der richtigen Spur.