Wanderung: Abendwanderung rund um den Klosterberg Wörschweiler

Wanderung : Abendwanderung rund um den Klosterberg Wörschweiler

Die uralte Kulturlandschaft rund um den Wörschweiler Klosterberg zählt zu den faszinierendsten Wanderzielen im Unesco-Biosphärenreservat Bliesgau. Schon Karl Lohmeyer beschrieb sie treffend als „eigenartigen Märchen- und Sagenwald um unsere Saar und Blies“ und nahm damit Bezug auf den Zauber dieses ungewöhnlichen Ortes, der sich im Rahmen einer erstmals in dieser Form angebotenen genussvoll-stimmungsvollen Wanderung zum „Walpurgisabend“ erschließen dürfte. Unter dem Motto „Mondlicht, Mönche, Gaumenfreuden“ lädt die Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB) für Montag, 30. April, die Hexennacht, von 17.45 bis 20.30 Uhr zu dieser Spaziergangswanderung ein. Die Teilnehmer lernen dabei markante Stationen, aber auch unbekannte Winkel und deren Geschichten kennen und sind zudem auf einem Abschnitt von Europas bedeutendster Kulturstraße, dem Jakobsweg, unterwegs, wie es in der Pressemitteilung des Veranstalters weiter heißt. Der  Höhepunkt dieser abwechslungsreichen Wanderung ist der Marienberg mit den stimmungsvollen Relikten der 1614 ausgebrannten Klosteranlage. Während der Tour werden themenbezogene, eigens für diesen besonderen Anlass nach traditionellen Rezepten kreierte Köstlichkeiten gereicht.  Zudem kann man mit dem von Winzer Ralf Steffen ausgebauten Bliesgauwein den seltensten Wein Deutschlands sowie einen weiteren regionalen Spitzenwein verkosten, der in Bezug zu den einstmals auch in Wörschweiler wirkenden Zisterziensermönchen steht. Darüber hinaus besteht, passend zur Walpurgisnacht, Gelegenheit, die ansonsten nicht zugängliche, einstmals der Heiligen Walpurga geweihte Barockkapelle zu besichtigen, die Teil des als herzogliches „Maison de Plaisance“ errichteten Schloss-Esensembles Louisenthal war.

Die uralte Kulturlandschaft rund um den Wörschweiler Klosterberg zählt zu den faszinierendsten Wanderzielen im Unesco-Biosphärenreservat Bliesgau. Schon Karl Lohmeyer beschrieb sie treffend als „eigenartigen Märchen- und Sagenwald um unsere Saar und Blies“ und nahm damit Bezug auf den Zauber dieses ungewöhnlichen Ortes, der sich im Rahmen einer erstmals in dieser Form angebotenen genussvoll-stimmungsvollen Wanderung zum „Walpurgisabend“ erschließen dürfte.
Unter dem Motto „Mondlicht, Mönche, Gaumenfreuden“ lädt die Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB) für Montag, 30. April, die Hexennacht, von 17.45 bis 20.30 Uhr zu dieser Spaziergangswanderung ein. Die Teilnehmer lernen dabei markante Stationen, aber auch unbekannte Winkel und deren Geschichten kennen und sind zudem auf einem Abschnitt von Europas bedeutendster Kulturstraße, dem Jakobsweg, unterwegs, wie es in der Pressemitteilung des Veranstalters weiter heißt. Der  Höhepunkt dieser abwechslungsreichen Wanderung ist der Marienberg mit den stimmungsvollen Relikten der 1614 ausgebrannten Klosteranlage.
Während der Tour werden themenbezogene, eigens für diesen besonderen Anlass nach traditionellen Rezepten kreierte Köstlichkeiten gereicht.  Zudem kann man mit dem von Winzer Ralf Steffen ausgebauten Bliesgauwein den seltensten Wein Deutschlands sowie einen weiteren regionalen Spitzenwein verkosten, der in Bezug zu den einstmals auch in Wörschweiler wirkenden Zisterziensermönchen steht. Darüber hinaus besteht, passend zur Walpurgisnacht, Gelegenheit, die ansonsten nicht zugängliche, einstmals der Heiligen Walpurga geweihte Barockkapelle zu besichtigen, die Teil des als herzogliches „Maison de Plaisance“ errichteten Schloss-Esensembles Louisenthal war.

Die Tour wird von dem Homburger Historiker Klaus Friedrich sowie unterstützend von dem renommierten Weinexperten und Sommelier Klaus Ruffing begleitet.
Treffpunkt ist um 17.45 Uhr am ehemaligen Bürgermeisteramt inWörschweiler (unmittelbar an der Gabelung: Bierbacher Straße/Limbacher Straße). Festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung und gewisse Grundkondition werden empfohlen. Hunde sind ebenfalls willkommen, wie ausdrücklich erwähnt wird. Eigene Weingläser sollten mitgebracht werden. Es entsteht ein Kostenbeitrag von 18  Euro pro Teilnehmer (einschließlich themenbezogener kulinarischer Kostproben, Weinen und Infomaterial). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldung erbeten bei der KEB, Telefon (0 68 94) 9 63 05 16 oder unter E-Mail: kebsaarpfalz@aol.com.

Mehr von Saarbrücker Zeitung