1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Ab Juni überall schnelles Internet

Ab Juni überall schnelles Internet

Die Fortschritte bei der Sanierung von Gut Königsbruch, das schnelle Internet, das endlich kommt: Manfred Rippel, der Ortsvertrauensmann von Bruchhof-Sanddorf, hat viel Positives zu berichten.

 Manfred Rippel
Manfred Rippel
 Gut Königsbruch ist immer noch eine große Baustelle. Es soll in seinen ursprünglichen Zustand versetzt werden – und größtenteils in diesem Jahr fertig werden, wenn das 1766 gebaute Anwesen seinen 250. Geburtstag feiert. Beim Verwalterhaus (links vorne) ist die Sanierung schon ziemlich weit fortgeschritten.
Gut Königsbruch ist immer noch eine große Baustelle. Es soll in seinen ursprünglichen Zustand versetzt werden – und größtenteils in diesem Jahr fertig werden, wenn das 1766 gebaute Anwesen seinen 250. Geburtstag feiert. Beim Verwalterhaus (links vorne) ist die Sanierung schon ziemlich weit fortgeschritten.

Jede Menge Themen hat der Ortsvertrauensmann von Bruchhof-Sanddorf, Manfred Rippel (SPD ), in der Tasche, wenn es um sein etwa 3000 Einwohner starkes "Dorf" geht. Und gleich zu Beginn präsentiert er das, was nach zum Teil langer Wartezeit, nun endlich umgesetzt wird oder wurde. Da ist zum Beispiel die aktuelle Baustelle in der Heidebruchstraße. Hier werden seit kurzem Leerrohre, in die dann Glasfaserkabel geschoben werden, verlegt - und damit gibt es dann schnelles Internet . Seit Jahren arbeite man daran mit, so Rippel. Er sei froh, dass die Stadt das hinbekommen habe. Jetzt fiel der Startschuss, am Ende soll in ganz Bruchhof-Sanddorf das sogenannte VDSL zur Verfügung stehen, bereitgestellt von einem privaten Anbieter. "Im Juni ist das scharf geschaltet", sagte Rippel zum Zeitplan. Gearbeitet werde dabei so, dass nicht die ganze Strecke, auf der die Kabel verlegt werden, aufgebuddelt werden muss: Es gibt alle paar hundert Meter Löcher, die Leerrohre werden dann jeweils über ein Stück hindurchgeschoben.

Noch eine große Baustelle ist das Gut Königsbruch - doch es geht sichtlich voran. Ins ehemalige Verwalterhaus werde der Architekt des Ganzen im April einziehen. Die übrigen Gebäude sollen im Herbst fertig gestellt sein. Der neue Investor Archibald von Wegner will das 1766 erbaute Anwesen, das vielen noch als Tascher Hof geläufig ist, in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzen. "Wir sind der Familie von Wegner sehr dankbar, dass sie hier so viel investieren", unterstrich Rippel. Es soll auch ein Eröffnungsfest geben, informierte er. Zudem denke die Familie über eine weitere Nutzung nach, möglicherweise eine Kunstausstellung. Hier liefen Gespräche.

Eine bekannte Baustelle in manchen Teilen von Bruchhof-Sanddorf ist der Verkehr. Auch hier ist einiges geplant. "Wir denken über eine Tempo-30-Zone in der Heidebruchstraße nach", kündigte Rippel an. Zu bestimmten Stoßzeiten sei hier sehr viel los. Zudem sollen Parkplätze auf der Fahrbahn ausgewiesen werden. Eigentlich dürfe man ohnehin nicht auf dem Trottoir parken, erläuterte er. Da dies die meisten aber dennoch tun, soll nun das, "was ohnehin Gesetz ist", mit weißer Farbe auf die Straße gemalt werden.

Wenn hier dann Autos parkten, sorge das mit dafür, dass Pkw-Fahrer die Geschwindigkeit reduzierten. Daneben sollen in dem Ort vier Tafeln aufgestellt werden, die jedem Autofahrer anzeigen, wie schnell er unterwegs ist. Eine stehe bereits in der Kaiserslauterer Straße, eine weitere soll hier in Richtung Homburg hinzukommen. Zudem sollen zwei solcher Mess-Tafeln in der Sickinger Straße installiert werden.

Vom Tisch ist bekanntlich ein anderes Vorhaben: der Anbau an die Schulturnhalle. Geplant war hier ein Gebäude, das für unterschiedliche Veranstaltungen und Zwecke genutzt werden sollte.

An dieser Stelle werde so eine Multifunktionshalle nicht kommen, sagte Rippel. Es hatte gegen die Pläne auch Proteste von Anwohnern gegeben (wir berichteten). Nun kommt Plan B ins Spiel. "Wir brauchen für einen so großen Stadtteil einen Raum, in dem auch mal über 100 Leute hineinpassen", unterstrich er. Derzeit sei man auf der Suche nach einer Lösung. Denkbar sei der Standort Sportheim. Hier könnte der Anbau neben der Gaststätte erweitert werden.

Mehr über den Stadtteil steht im Internet unter www.bruchhof-sanddorf.de .