Heute Abend ist es soweit: Der Kirkeler Wurstmarkt beginnt

Kirkel. Wer heute Abend nicht zwischen Teneriffa und Sylt weilt, für den gibt es nur ein Ziel: den Kirkeler Wurstmarkt. Vor 57 Jahren fand er erstmals statt, mitten in der Hauptsommersaison, die damals noch nicht so hieß und zu der es noch nicht üblich war, irgendwo am fernen Strand zu liegen

Kirkel. Wer heute Abend nicht zwischen Teneriffa und Sylt weilt, für den gibt es nur ein Ziel: den Kirkeler Wurstmarkt. Vor 57 Jahren fand er erstmals statt, mitten in der Hauptsommersaison, die damals noch nicht so hieß und zu der es noch nicht üblich war, irgendwo am fernen Strand zu liegen.Nein, der Wurstmarkt war von Anfang an eine Art "Ferienhöhepunkt zu Hause", als dies noch nicht nach einem Trost klang, sondern nach einem ganz normalen saarländischen Sommer. Während heute schon mal gerne gestöhnt wird, warum man ausgerechnet bei 35 Grad Rippchen mit Kraut oder eine deftige Schlachtplatte in sich hineinstopfen soll, und ob das überhaupt gesund sei, hatte man diese Bedenken in den frühen 50er Jahren nicht.

Doch der Wurstmarkt ist mit der Zeit gegangen, heute gibt es Salatplatten und leichte Gerichte. Aber der echte Wurstmarkt-Besucher wird sich heute Abend, wenigstens zum Auftakt, keinen Zwang antun. Also her mit den deftigen Platten, es wird ohnehin nicht über 30 Grad!

Bis einschließlich Dienstag, 3. August, dauert die größte Wurst- Bier- und Fröhlichkeits-Veranstaltung im Südwesten. Zum Auftakt spielen heute ab 20 Uhr zum Eröffnungsfest die Lokalmatadore von Take Five im Festzelt an der Wielandstraße. Einen neuen Termin hat der Kinderumzug: Statt montags findet er in diesem Jahr am Samstag um 14.30 Uhr statt. Einen gewohnten Höhepunkt gibt's am Montagabend: Dann werden wieder die Midnight Ladies aus Landshut das Festzelt zum Kochen bringen. Der seit Jahren erfolgreiche Mix aus urigem Festbetrieb mit ausgewiesen guter Küche und umfangreichem Unterhaltungsangebot zählt zu den absoluten Höhepunkten in der Region. Der Veranstalter - der Kirkeler Männergsangverein - ist stolz, dass die Preise erschwinglich und der Eintritt ins Festzelt und zu den bunten Veranstaltungen nach wie vor frei sind.

Georg Jungmann, Staatssekretär im saarländischen Innenministerium, wird heute um 20 Uhr das Fass anstechen. Danach kann die Wurst hochleben. maa