Handball-Oberliga: Homburger 30:35 bei der HG Saarlouis II

Handball-Oberliga: Homburger 30:35 bei der HG Saarlouis II

Saarlouis. Der TV Homburg war am Sonntag im Derby der Handball-Oberliga RPS chancenlos. Die Mannschaft von Trainer Jörg Ecker verlor das Duell bei der HG Saarlouis II mit 30:35 klar, auch weil sie das hohe Tempo des Saar-Rivalen nie mithalten konnte. Im Positionsspiel noch ebenbürtig, zeigte der TVH vor allem beim Umschalten von Angriff auf Abwehr Schwächen

Saarlouis. Der TV Homburg war am Sonntag im Derby der Handball-Oberliga RPS chancenlos. Die Mannschaft von Trainer Jörg Ecker verlor das Duell bei der HG Saarlouis II mit 30:35 klar, auch weil sie das hohe Tempo des Saar-Rivalen nie mithalten konnte. Im Positionsspiel noch ebenbürtig, zeigte der TVH vor allem beim Umschalten von Angriff auf Abwehr Schwächen. Auch dem Rückweg zum eigenen Tor wurde die Truppe um Torjäger Fadil Jusufbegovic (7/6) von ihren Gegnern oft ausgekontert. So lag Homburg nach der Pause (12:18) lange mit sechs bis sieben Tore zurück. Für seine wiederholte Kritik an den Schiedsrichtern sah Ecker in der 43. Minute die Rote Karte. Von seinem Tribünenplatz verfolgte er dann, wie TV-Kreisläufer Mike White in der 52. Minute zum 32:28 einnetzte und beim Vorletzten noch einmal Hoffnung aufkeimen ließ. In der Schlussphase hatten die deutlich älteren Homburger den jungen Wilden der HGS II nichts mehr entgegenzusetzen. "Meine Jungs haben sich gut verkauft, aber das erwarte ich einfach. Auch gegen Teams, die weiter oben stehen", lautete Jörg Eckers Fazit. > Bericht folgt ros

Mehr von Saarbrücker Zeitung