1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Gersheim

Weihnachtsgeschichte vor vollbesetzten Kirchenbänken

Weihnachtsgeschichte vor vollbesetzten Kirchenbänken

Das ließen sich sehr viele Herbitzheimer und Besucher nicht entgehen: In der vollbesetzten Barbarakirche führten 35 Jungen und Mädchen die Weihnachtsgeschichte auf – mit viel Musik.

Die Heilsbotschaft, die Verkündigungsevangelium, verpackt in ein Spiel, das in diesem Jahr in die Umgebung einer Weihnachtsbäckerei transferiert wurde: So gestaltete sich das Kinderkrippenspiel in der komplett besetzten Herbitzheimer Barbarakirche. 35 Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren boten den Zuschauern die Weihnachtsgeschichte . Pastoralreferent Klaus Scheunig spannte in seiner Ansprache den Bogen zur "gewaltlosen deutschen Revolution" Ende der 1980er Jahren. Damals hätten Kerzen und Gebete eine Ideologie unterwandert, einen erstarrten DDR-Machtapparat überrumpelt.

Er zitierte Horst Sindermann , damaliges Mitglied des Zentralkomitees der SED: "Wir hatten alles geplant. Wir waren auf alles vorbereitet. Nur nicht auf Kerzen und Gebete."

Ebenso gewaltlos, in ärmlicher Umgebung, war vor 2000 Jahren das Jesuskind in die Welt gekommen. Maria (dargestellt von Johanna Schmidt) und Josef (Nils Lippmann) bezogen, weil sie in einer Herberge kein Platz mehr gefunden hatten, mit den beiden Verkündigungsengeln Leonie Müller und Felix Ortega einen Stall bei Bethlehem. In den Wochen zuvor war das Spiel einstudiert worden. Im Betreuerteam befand sich Marita Nagel, Ideengeberin war Zita Matheis. Beide sind seit der ersten Aufführung 1995 dabei. Diesmal wurde das Team von Heike Flierl, Johanna Matheis, Christine Rabung und Henrik Flierl, der auch als Erzähler in die Dramaturgie eingebettet war, komplettiert. Sie hatten die biblische Handlung mit Szenen aus der Backstube garniert, ließen alle Kinder aus Bliesdalheim, Breitfurt, Herbitzheim , Rubenheim und Wolfersheim in Rollen schlüpfen, die sie sich größtenteils selbst ausgesucht hatten. Robert Tschampel, dessen Sohn Ole einer der sieben Hirten war, hatte zudem viele Teile der Bäckereirequisiten wie das Holzgebäck, Sterne und Lebkuchen selbst gebastelt und angemalt.

Die Handlung begann mit dem Befehl von Kaiser Augustus, der von Hanna Flierl ausgerufen wurde. Sowohl beim Spiel der Schauspielgruppe als auch beim Entzünden der Kerzen tauchte das Rund in andachtsvolle Atmosphäre ein. Auch erfüllten instrumentale Darbietungen das Innere des Gotteshauses. Sowohl der Rubenheimer Musikverein, als auch die Gitarrengruppe "Saitenklänge" gehören seit Jahren zum Inventar. Susanne Hunsicker hatte erstmals ihre "Gitarrenkinder" mitgebracht. Levin Fuchs, Torben Grieser, Carina Müller und Kosima Welsch ergänzten das "Grundensemble". Premiere feierte auch Hannes Rabung am Cajon.