Trainingsspaß auf neuem Grün

Medelsheim. 50 Jugendspieler umrahmten den Ortsgeistlichen Pfarrer Günter Broy, als er dem Kunstrasenplatz der SG Parr Medelsheim den kirchlichen Segen spendete. Stunden später brachte Innenminister Stephan Toscani in der Mehrzweckhalle 80 000 Euro als Zuschuss der Sportplanungskommission, überreichte den entsprechenden Bescheid an den Vorsitzenden Kurt Stephan

Medelsheim. 50 Jugendspieler umrahmten den Ortsgeistlichen Pfarrer Günter Broy, als er dem Kunstrasenplatz der SG Parr Medelsheim den kirchlichen Segen spendete. Stunden später brachte Innenminister Stephan Toscani in der Mehrzweckhalle 80 000 Euro als Zuschuss der Sportplanungskommission, überreichte den entsprechenden Bescheid an den Vorsitzenden Kurt Stephan. Das Geld fließt in die Umbaumaßnahme des Tennenplatzes in einen Kunststoffrasenplatz, der bereits fertig gestellt wurde, und den Neubau einer Flutlichtanlage. Toscani: "Den Vereinen im Saarland funktionale und moderne Sportplätze zur Verfügung zu stellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir wollen Kinder wie Erwachsene anregen Sport zu treiben, sowohl aus gesundheitlichen Gründen, aber vor allem, weil es Spaß macht und die Entwicklung sozialer Kontakte fördert". Durch großes bürgerschaftliches Engagement sei eine attraktive, tolle Anlage entstanden, so der Minister. "Hier wurde eine moderne Sportanlage errichtet, auf der es Spaß macht zu trainieren". Neben dem Spaß an der Bewegung hob er den präventiven und integrationsfördernden Charakter des Sports hervor, der Werte wie "Teamgeist und Körpergefühl, Toleranz und Fairness sowie die Akzeptanz von Regeln" vermittele. Fußball spielt bei der Sportgemeinschaft Parr Medelsheim seit deren Gründung vor 46 Jahren eine große Rolle. Bürgermeister Alexander Rubeck erwähnte, dass die Gemeinde bereits im vergangenen Jahr 125 000 Euro für den Platz sowie 24 000 Euro für die Flutlichtanlage gezahlt habe. Es sei gut angelegtes Geld, das die Zukunft eines Vereins mit außerordentlicher Jugendarbeit und beispielhaftem Engagement für Mädchen- und Frauenfußball sichern helfe. Ortsvorsteherin Imelda Frenzel lobte das Engagement vieler Vereinsmitglieder, die mit ihrer tatkräftigen Unterstützung das Projekt vorangetrieben hätten. Verbandsjugendleiter Hans-Peter Becker ergänzte, dass die Sportgemeinschaft durch die enge Kooperation mit dem SV Brenschelbach in der komfortablen Situation sei, neben einem Kunstrasen- auch noch einen Naturrasenplatz für den Spielbetrieb nutzen zu können. 444 Tage seien seit dem ersten Spatenstich vergangen, so Jochen Strobel, weiterer Vorsitzender des Clubs. Es habe jedoch fast sechs Jahre gedauert, von der Idee einen neuen Platz zu bauen, bis erstmals der Ball auf grünem Untergrund gelaufen sei. 2003 sei das erste Projektteam gegründet worden. 2008 wurde der erste Spatenstich vorgenommen. Derzeit müsse der Verein monatlich 1100 Euro für die Tilgung des Darlehens, aber auch für die Pflege und Unterhaltung der Anlage aufbringen. Insgesamt seien rund 398 000 Euro investiert worden. Entstanden seien zudem ein Bolz- und ein Vorplatz. Unter der Bauleitung von Udo Müller seien viele ehrenamtliche Stunden, auch von Personen, die nicht dem Verein angehören, aufgebracht worden. "Das Teamwork hat hervorragend funktioniert", so Strobel, der das Projekt als wichtig und notwendig bezeichnete. Im Verein trainieren neben zwei aktiven Herrenmannschaften in der Bezirksliga auch eine Damenmannschaft, die in der Verbandsliga spielt, sowie ein AH-Team und zahlreiche Jungen- und Mädchenmannschaften.