Straußjugend spendet für Steffen

Durch die Einnahmen des Lumpenzuges konnten die Straußbuben dem schwerkranken Steffen Schlick 500 Euro spenden; weitere 290 Euro steuerte die Familie Rabung bei. Davon wurde nun ein Scala-Mobil angeschafft.

Ein großes Herz zeigten die 28 Herbitzheimer Straußbuben und -mädchen. Sie spendeten einen Teil des Erlöses aus dem letztjährigen Lumpenzug und Brückenzoll an den schwer erkrankten 34-jährigen Steffen Schlick. Er leidet seit seiner Geburt an einer Spastik in der linken Körperhälfte. Die 500 Euro der Straußgesellschaft stockte die Familie Rabung vom Herbitzheimer Hotel Bliesbrück um 290 Euro auf. Steffens Mutter Alice arbeitet dort seit vielen Jahren.

Mit der Spende konnte die Familie das so wichtige und die Mobilität steigernde Sacala-Mobil, eine mobile Treppensteighilfe, anschaffen. Neben der Spastik erkrankte Steffen Schlick vor fünf Jahren noch an Multipler Sklerose (MS). Vor seiner Erkrankung an MS und dem Umzug nach Saarbrücken war Schlick noch lange Jahre aktiver Fußballer und Vorstandsmitglied in seinem Heimatverein, der SG Herbitzheim-Bliesdalheim, arbeitete dort auch aktiv im Verein mit. Für sein ehrenamtliches Engagement wurde er auch vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) ausgezeichnet. Die Straußgesellschaft, die in diesem Jahr die Kirmes von 2. bis 6. Oktober feiern wird, setzte damit eine kleine Tradition fort. Im vergangenen Jahr wurde das Geld dem Ronald McDonald-Haus in der Homburger Uniklinik, dem Familienzentrum der Ronald McDonald-Kinderhilfe, gespendet.