Sprung in die Umweltbildung

Das Handy zur Umweltbildung nutzen kann man mit dem neuen „Bliesgau Bound“. Umweltpädagogin Sylvia Lerchner hat die per App nutzbare elektronische Schnitzeljagd in der Hauptsache zusammengestellt.

"Wir haben ihn schon vor Wochen mit der ganzen Klasse durchgecheckt und hatten mächtig Spaß," meinte David Müller aus Gros-Bliederstroff. Er war einer der zehn Schüler der Klasse 5e2, die gemeinsam mit ihrer Tutorin Eva Theobald am Donnerstagmorgen dabei waren, als der neue "Bliesgau Bound" im Ökologischen Schullandheim "Spohns Haus" in Gersheim vorgestellt wurde. Bei dem in der Hauptsache von der Umweltpädagogin der Einrichtung, Sylvia Lerchner, zusammengestellten elektronischen "Schnitzeljagd" innerhalb einer Actionbound-App, die für jedermann frei zugänglich und kostenlos nutzbar ist, handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde Gersheim , des Ökologischen Schullandheims Spohns Haus und des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau.

Es wurde innerhalb des Leader-Projektes "Erlebnisregion Bliesgau" realisiert und von der Lokalen Aktionsgruppe Biosphärenreservat Bliesgau mit Mitteln des "Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums" und des saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert. Sowohl Umweltminister Reinhold Jost als auch Verbandsvorsteher und Gersheims Bürgermeister Alexander Rubeck ließen sich von den Schülern in die Technik einführen, hatten schnell selbst Gefallen daran. Jost betonte, dass die Handynutzung als Instrument der Umweltbildung zwar zunächst ungewöhnlich erscheint. Doch öffne es für Personengruppen, die sich bisher vielleicht nur wenig mit Natur und Landschaft beschäftigt haben, einen spielerischen Zugang zur Thematik.

Mit dem Bound kann Gersheim , seine Natur und Geschichte, das Biosphärenreservat Bliesgau und Zukunftsthemen wie nachhaltige Mobilität oder erneuerbare Energien erschlossen werden. Nach dem Einloggen offenbart sich ein Rundkurs, der am Busbahnhof Start und Ziel hat, auf dem verschiedene Lebensräume erlebt werden können. Der Nutzer erhält Hintergrundinfos, darf an 21 Stationen Fragen beantworten und Aufgaben lösen.

Neben naturkundlichen Quizfragen ist auch Kreativität gefragt, etwa, wenn es darum geht, am Rande des Orchideengebietes einen Vers für ein Bliesgau-Gedicht zu finden. Die letzte Station, "das Biosphären-Quiz" kann nach der absolvierten Runde sogar von zu Hause aus gespielt werden. Jeder kann sich die viereinhalb Kilometer in drei kleinere Streckenabschnitte aufteilen. Wer nur mal rein schnuppern möchte, wie Hausleiter Jerzy Wegrzynowski bei der Vorstellung, kann dies mit einer kleinen Runde durch das Dorf tun. Das Schullandheim besuchende Schulklassen können einzelne Stationen, zu denen Streuobstwiese, Alt- und Totholz gehören, Entrée zur Arbeit innerhalb entsprechender Themenbereiche nutzen.

Zum "Bound", was übersetzt Sprung heißt, gehören auch einige Bildtafeln, die den Spaziergänger auch ganz ohne Smartphone verschiedene Themen, wie Hecken, Orchideengebiet oder Totholz näher bringen oder auf besondere Tierarten aufmerksam machen.

Zum Thema:

HintergrundAuf der Actionbound-Seite www.actionbound.de können interaktive Schnitzeljagden und auf dem Handy spielbare Quiz-Aufgaben zusammengestellt werden. Der Bliesgau-Bound ist eine der mit der Actionbound-App spielbaren Routen und in seinem Umfang und Detailreichtum von besonderer Qualität. Infos zum Bliesgau-Bound sind bei Sylvia Lerchner im Ökologischen Schullandheim Spohns Haus, E-Mail: sylvia.lerchner@spohnshaus.de, Telefon (0 68 43) 5 89 99 11, zu bekommen. ott