Spohns Haus ist Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Ganzheitlches pädagogisches Konzept in Gersheim : Spohns Haus steht für biologische Vielfalt

Das Ökologische Schullandheim Gersheim wurde als offizielles Projekt der UN-Dekade ausgezeichnet.

Eine hohe Auszeichnung hat Spohns Haus in Gersheim erhalten. Die Gersheimer Bildungseinrichtung ist nun „offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“. Ein sperriger Begriff, der eine Initiative der Vereinten Nationen zum nachdrücklichen weltweiten Erhalt der biologischen Vielfalt umschreibt. Im Vordergrund auf regionaler Ebene steht die gute Zusammenarbeit vieler Akteure innerhalb der 2005 durch die Saar-Landesregierung installierten Gersheimer Bildungseinrichtung mit ganzheitlichem pädagogischem Konzept. Helga May-Didion, Leiterin der Abteilung Naturschutz und Forst im saarländischen Umweltministerium, übergab an den Geschäftsführer Jerzy Wegrzynowski Urkunde, Auszeichnungsschild und den „Vielfalt-Baum“ als Symbol für die Naturvielfalt.

May-Didion betonte zuvor, dass die vielfältigen Angebote, Projekte und Aktivitäten, beispielsweise zu den Themen Bienen, Energie, Ernährung, Klima, Konsum, Streuobstwiesen, Wald und Wasser die Kommission, die den Antrag bewertete, dazu geführt habe Spohns Haus mit einem weiteren Label herauszuheben. Die UN-Dekade Biologische Vielfalt, die 2011 begann und im Jahr 2020 endet, befasst sich mit wichtigen Aufgabenstellungen und Herausforderungen, mit Nachhaltigkeits- und Bildungsthemen, gleichzeitig aber will sie auch dem Rückgang der Naturvielfalt entgegen wirken.

Helga May-Didion betonte weiterhin, dass es zu den herausragenden Leistungen gehöre, Unterrichtsmodule praktisch umzusetzen, womit das Ökologische Schullandheim einen bedeutenden Beitrag zur Erhaltung, Sensibilisierung und Beachtung der biologischen Vielfalt leiste. Während der Feierstunde hob Jerzy Wegrzynowski in Anwesenheit der Landtagsabgeordneten Pia Döring, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Verbandes deutscher Schullandheime, Horst Curette, dem Vorsitzenden des Trägervereins für Europäische Umweltbildung und Umweltschutz (VEUBE), Hans Bollinger, und dem Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbandes Gerhard Mörsch, hervor, dass es primäre Aufgabe des Hauses war und ist, pädagogische Programme zu konzipieren, zu entwickeln und zu gestalten. Dies alles im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Ein weiterer Schwerpunkt sei die Arbeit für europäische Integration durch Umweltbildung und politische Bildung innerhalb der internationalen Schulaustauschprojekte. So seien seit Beginn innerhalb der mehr als 50 Module mit ihren acht Themenschwerpunkten in Bezug zur biologischen Vielfalt der Biosphärenregion Bliesgau mehr als 30 000 Kinder und Jugendliche für die Probleme und Fragen der Umwelt sensibilisiert worden. Mit der Auszeichnung reiht sich Spohns Haus in den Kreis der Preisträger ein, die sich durch vorbildliche Projekte in besonderer Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland einsetzen. Seit 2011 wurden erste 590 Projekte ausgezeichnet.

Landrat Theophil Gallo unterstrich, dass es wichtig sei, junge Menschen an Umweltthemen heranzuführen. Sie seien später Multiplikatoren, womit im Endeffekt eine sehr große Anzahl an Menschen erreicht werde. Gallo kündigte an, dass sich der Landkreis noch stärker innerhalb der einzigartigen Einrichtung engagieren werde, denn es gebe nichts besseres für die Nachhaltigkeit zu sorgen, wenn Konflikte, die sich störend auf die Natur auswirkten, vermieden werden könnten. Spohns Haus sei innerhalb der Biosphäre der Kern nachhaltiger Bildungsanstrengungen, betonte Bildungsministerin Streichert-Clivot. Es sei wohltuend festzustellen, dass in der Gersheimer Einrichtung pädagogisch Neues entwickelt, innovative Arbeit geleistet und eine Plattform gegeben sei, in der viele Akteure zusammenkommen. All dies mache Spohns Haus zu einer ganz besonderen Einrichtung.

Bald-Bürgermeister Michael Clivot freute sich, dass die Auszeichnung zum Ende der Dekade all das würdige, was über die Jahre an tollen Projekten auf den Weg gebracht worden sei. Es sei ein wichtiger Meilenstein dafür, „was wir mit dem Haus noch vorhaben“. Auch sprach er davon, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen sei zu investieren, damit das Haus zukunftssicher gemacht werden kann.

Unser Bild zeigt den Garten von Spohns Haus, in dem Schülerinnen und Schüler jede Menge lernen rund um die Ökologie. Die Aufnahme enstand im Sommer vergangenen Jahres. Foto: Wolfgang Degott

www.undekade-biologischevielfalt.de/un-dekade/die-un-dekade-biologische-vielfalt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung