1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Gersheim

Spohns Haus in Gersheim soll weiter ausgebaut werden

Spohns Haus in Gersheim soll weiter ausgebaut werden

Gersheim. Bei den Vorstandswahlen des Vereins für Europäische Umweltbildung und Umwelterziehung (VEUBE) wurde das bisherige Führungsteam weitgehend bestätigt. Als Vereinsvorsitzender einstimmig wiedergewählt wurde der Gersheimer Hans Bollinger, hauptamtlicher Leiter von Spohns Haus

Gersheim. Bei den Vorstandswahlen des Vereins für Europäische Umweltbildung und Umwelterziehung (VEUBE) wurde das bisherige Führungsteam weitgehend bestätigt. Als Vereinsvorsitzender einstimmig wiedergewählt wurde der Gersheimer Hans Bollinger, hauptamtlicher Leiter von Spohns Haus. Als Nachfolger des früheren Gersheimer Bürgermeisters Lothar Kruft wurde der neue Bürgermeister Alexander Rubeck ebenfalls einstimmig zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Zu Beisitzern gewählt wurden: Margot Schneider-Fontana (Landfrauen Gersheim), Gabi Schmitt (Robert-Bosch-Schule Homburg) und Peter Ammon (Haus Sonne). Als weitere Beisitzer entsandt wurden Horst Cürette (Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr) sowie Karin Florsch und in deren Vertretung Christiane Kohlmeyer-Krause (Gemeinde Gersheim). Im Anschluss an die Vorstandswahlen wurde ein Beirat, der dem Vorstand beratend zur Seite steht, neu gewählt, wie Spohns Haus weiter mitteilt. Der Verein für Europäische Umweltbildung und Umwelterziehung ist Träger von Spohns Haus, dem ökologischen Bildungszentrum und Schullandheim in Gersheim. Das Haus widmet sich neben dem Betrieb des Schullandheims schwerpunktmäßig dem deutsch-polnischen sowie dem europäischen Jugendaustausch. Gefördert wird die Arbeit durch das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr sowie die Gemeinde Gersheim, die für die Instandhaltung der Häuser und Einrichtungen sorgt. In seinem Jahresrückblick wies der alte und neue Vorsitzende Bollinger auf den beabsichtigten Ausbau des Bildungszentrums hin, der im Einvernehmen mit dem Umweltministerium und der Gemeinde Gersheim erfolge. Bollinger hierzu: "Mit dem Innenausbau unseres neuen polnischen Bauernhauses, der durch eine großzügige Förderung des Umweltministeriums ermöglicht wird, werden wir unsere Bettenkapazität erheblich erweitern und damit auch für die Aufnahme größerer Gruppen gut gerüstet sein. Wir sind ehrgeizig. Im laufenden Jahr streben wir eine Anzahl von erstmals über 10 000 Übernachtungen an." Nach der Aussprache stellte Bollinger den Wirtschaftsplan für das Jahr 2010 vor, der Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 531 000 Euro vorsieht. Die Mitgliederversammlung verabschiedete den Wirtschaftsplan einstimmig, so Spohns Haus. red