Spende in Herbitzheim an den Förderverein Känguruh-Kinder

Herbitzheim : Kommunionkinder spenden für Känguruh-Kinder

Die Vorsitzende des Fördervereins Känguruh-Kinder, Sylvia Huy, erhielt am Herbitzheimer Jugendheim 1100 Euro. Dabei handelt es sich um die Spende der 23 Kommunionkinder, die am Weißen Sonntag dieses Sakrament in der St.

Barbara-Kirche in Herbitzheim empfangen haben. Vermittelt wurde der Kontakt zu der seit 26 Jahren existierenden Gemeinschaft von Anna Scheffler. Sie ist Mutter eines Kommunionkindes und arbeitet als Krankenschwester auf der Frühgeborenen-Station des Saarbrücker Klinikums Winterberg. Diese Einrichtung wird vom Verein, der neben seinen 45 Mitgliedern auf viele Förderer bauen kann, tatkräftig unterstützt. Rund 200 000 Euro seien seit der Gründung, die sie und ihr Mann nach dem Tod ihrer ersten beiden Kinder, Zwillinge, gegründet hatten, zusammen gekommen.

„Wir wollten etwas Gutes tun“, nannte sie als Triebfeder, die damals zur Vereinsgründung geführt hatte. Ihre Stellvertreterin Ursula Haier, die seit mehr als drei Jahrzehnten auf der Station als Krankenschwester arbeitet, ergänzte, dass das Hauptziel des Vereins darin liege, Eltern und Kinder zusammen zu bringen, sie in der Elternrolle, die sie in ganz schwieriger Zeit und unter schwersten Bedingungen beginnen, zu unterstützen und ein Stück weit zu entlasten. Auch die Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen, spezielle Geräte zu beschaffen, aber auch besondere Therapien zu begleiten, die von der Krankenkasse nicht oder nicht in voller Höhe gezahlt werden, gehöre zu den Aufgaben. „Eben alles über das Notwendige hinaus,“ so Huy. Dazu gehört auch ein sehr freundlich eingerichtetes Eltern-Kind-Zimmer. Über 16 Betten verfügt die Station mit „Level 1“, das landesweit nur noch an der Uni-Klinik Homburg, existiert. Diese Klassifizierung umfasst eine intensivmedizinische Betreuung der Kleinsten. Kontakt zum Verein ist über die Vorsitzende Sylvia Huy möglich. Sie wohnt in Ommersheim in der Oberwürzbacher Straße 36a. Per Telefon ist sie unter den Nummern (06803) 28 51 und (0171) 371 71 17 zu erreichen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung