1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Gersheim

Schulkinder in Gersheim sammeln viel Geld für ein Waisenhaus

Diese schulische Aktion hat sich richtig gelohnt : Schulkinder sammeln viel Geld für ein Waisenhaus

Mit 3100 Euro hat der erstmals angebotene digitale Adventskalender der Gemeinschaftsschule Gersheim etwa die Hälfte des bislang veranstalteten Weihnachtsmarktes eingebracht. Zu den 18 Verkaufsangeboten kamen 16 weitere Beiträge, darunter auch das „Balkonkonzert“ einer Schulklasse an der DRK-Seniorenresidenz.

Schulleiter Günther Clemens zeigte sich zufrieden, war man von Anfang an doch davon ausgegangen, dass die Summe kleiner werden würde. Neben dem Erlös aus dem Verkauf der angebotenen, zumeist selbst hergestellten Waren seien noch Spenden, vor allem aus dem Kollegium, hinzu gekommen.

Wie vorher festgelegt, geben Elternvertretung und Förderverein die Summe weiter, wird wie schon seit vielen Jahren die Aktion „Sarnelli House – Helfen mit Herz“, ein Waisenhaus für an Aids erkrankte Mütter in Nordtailand, unterstützt.

In dieser Region, die zu den ärmsten Regionen der Welt zählt, tritt seit vielen Jahren neben der Sorge um das tägliche Brot das Elend einer tödlichen Krankheit: Aids hat sich in dieser Gegend seuchenartig ausgebreitet und nimmt Kindern erst den Vater, dann die Mutter und lässt sie schließlich allein und verlassen zurück. Denn aus Furcht vor der Ansteckung, manchmal auch aus Angst vor bösen Geistern, werden Aids-Kranke und auch ihre – oft gesunden – Kinder wie Aussätzige behandelt. Die Gersheimer Gemeinschaftsschule unterstützt die Einrichtung Sarnelli House‘, das von vom amerikanischen Father Mike Shea und seinem Mitarbeiterstamm geführt wird, finanziell mit Mitteln, die aus karitativen Aktionen erzielt werden. Dazu zählt vor allem der traditionsreiche alljährliche Adventsmarkt, der erstmals durch den digitalen ersetzt wurde, das Einsammeln von Pfandflaschen oder Sonder-Aktionen in der Schulaula, bei der ökologisch einwandfreie und fair gehandelte Produkte angeboten werden. Günther Clemens hofft, dass in 2021 wieder ein „realer“ Weihnachtsmarkt stattfindet und die Initiatoren ihre Gäste wieder live empfangen können.