Prunk- und Galakappensitzung des Carneval Clubs Rubenheim

Kostenpflichtiger Inhalt: Carnevalclub Rubenheim : Tolle Show des Carneval-Clubs Rubenheim

Rund 200 Akteure boten in der Bürgerhaushalle im benachbarten Herbitzheim ein buntes und spritziges Programm.

Der Rubenheimer Carneval Club ist inzwischen 60 Jahre alt und hat in all den Jahren nichts von seiner Attraktivität, Spritzigkeit und seiner Energie verloren. Sitzungspräsident Jan Theis, der zum zehnten Mal eine Prunk- und Galakappensitzung seines RCC leitete, freute sich, dass der Elferrat erstmals auch mit weiblichen Personal besetzt war. Auf der Bühne der ausverkauften Bürgerhaushalle in Herbitzheim zeigten rund 200 Akteure während eines fast sechsstündigen Programms viele Facetten karnevalistischen Könnens. Nach der Proklamation des närrischen Prinzenpaares, Prinzessin Laura I. und Prinz Dennis I., als Oberhäupter aller Narren und Unterdrücker aller Miesmacher und Trauerklöße, begann ein kurzweiliger Abend, den traditionell der Auftritt des Kindertanzmariechens, der zwölfjährigen Jule Korter, eröffnete. Dann folgten die Jüngsten des RCC. Die „Sternchen“, alle zwischen vier und acht Jahre alt, zeigten, dass sich der Club um Nachwuchs nicht sorgen muss. Einige Garden traten auf, darunter die auch eine in der saarländischen Fasenachts-Szene eher seltene Formation, die seit 2008 bestehende gemischte Garde. Was wäre aber der RCC ohne seine Büttenredner? „Flaggschiff“ war dabei zweifellos Samuel Kiehlmeier. Mittlerweile hat sich sein Talent bis in die Etagen des Saarländischen Rundfunks herumgesprochen. So konnte er mit seinem „Bauer Sepp“ neben mehreren Auftritten bei benachbarten Karnevalsvereinen und beim Närrischen Saarpfalz-Kreis auch im SR Saarlandwelle „Bei uns dehemm“-Programm seinen Platz finden.

Das hoffnungsvolle Nachwuchstalent Tim Freis zelebrierte mit seinem Schüler-Wortwitz pointengenau. Ein Zwiegespräch der Sonderklasse lieferte der zehnjährige Jamal Stühn mit seinem Lehrer Elias Kiehlmeier. Blödsinn, Unsinn und Schwachsinn als menschliche Sinne zu bezeichnen sorgte ebenso für Beifall wie die Feststellung, dass Badegäste im Schwimmbad Lebewesen seien, die sowohl im Wasser als auf dem Land leben können. Farbenprächtig, choreografisch ausgefeilt, ideenreich und teilweise mit atemberaubenden Tempo ließen die Schautanzgruppen die Zeit beim närrischen Publikum verfliegen. Dazu zählten die Pilotinnen und die „wilden Hühner“ der Jugendgarde, die mit zwei Gruppen ins Scheinwerferlicht traten. Auch die „Knalltüten“, aber auch die seit über 20 Jahren bestehenden „Golden Girls“, die mit ihrem begeisterten Publikum in den wilden Westen reisten, legten gekonnte Auftritte hin.

Mit 30 Aktiven zeigte das „Ruwenummer Allerlei“ die vielfältige Welt der Berufe. Per se war der Auftritt des Männerballetts eine Glanznummer. So hatten sie sich diesmal dem Thema „Opa“ gewidmet. Ganz ohne auswärtige Unterstützung kam die „Kleintiroler Karnevalsvielfalt“ nicht aus. Wie schon in den vergangenen Jahren wirbelt die 40-köpfige „Sandmännchen“-Truppe der Karnevalsgesellschaft „Dann wolle ma emol Rohrbach“ bei der RCC-Sitzung. Diesmal hieß es: „Zurück in die Zukunft“. Freudentränen rannen beim Bütten-Vortrag des Kultduos der Hinnereckschen Karnevalsgesellschaft. Kurt Collet als Kurtsche und Horst Klein als Schnippie sorgten zum wiederholten Mal für ein launiges mit viel Situationskomik garniertes Zwiegespräch.

Die „Golden Girls“ begeisterten bei ihrem Ritt durch den wilden Westen. Foto: Wolfgang Degott
Die Jugendgarde „Kunterbunt“ in ihrem gelbem Outfit unterstrich die gute Jugendarbeit des RCC. Foto: Wolfgang Degott
Die „Sternchen“ waren die jüngsten Teilnehmer bei der Prunk- und Galakappensitzung des Rubenheimer Carneval Clubs im Herbitzheimer Bürgerhaus. Foto: Wolfgang Degott
Blick in die Bürgerhaushalle beim Auftritt der „Sandmännchen“ von der Rohrbacher Karnevalsgesellschaft „dann wolle ma emol“. Foto: Wolfgang Degott
Die Gruppe "Knalltüten" bei der Sitzung des RCC in Herbitzheim. Foto: Wolfgang Degott

Die zweite Prunk- und Galakappensitzung des RCC findet am Samstag, 15. Februar, ab 19.11 Uhr in der Bürgerhaushalle Herbitzheim statt. Karten sind im Rubenheimer Bistro History und an der Abendkasse erhältlich.