Partnerschaftsfeier in Herbitzheim Herbitzheimer Chöre feiern in der Barbarakirche Partnerschaft

Herbitzheim · Bereits vor über 60 Jahren wurden die ersten Verbindungen zwischen dem Bliestal-Dorf und seinem elsässischen Pendant geknüpft.

 Das Ensemble aus dem Gemischten Chor des Gesangvereins Herbitzheim und dem Chorale Sainte Cécile Herbitzheim während des Partnerschaftsgottesdienstes in der Barbarakirche und mit Dirigent Erwin Lück.

Das Ensemble aus dem Gemischten Chor des Gesangvereins Herbitzheim und dem Chorale Sainte Cécile Herbitzheim während des Partnerschaftsgottesdienstes in der Barbarakirche und mit Dirigent Erwin Lück.

Foto: Wolfgang Degott​

In einer bewegenden Begegnung wurde die historische Partnerschaft zwischen den Dörfern Herbitzheim/Saar und Herbitzheim/Elsass gewürdigt. Unter Verweis auf Charles de Gaulles Worte „Wenn es einst unsere Pflicht geworden war, einander Feinde zu sein, so ist es jetzt unser Glück, Freunde sein zu dürfen“, erinnerte Siegfried Schmidt, Vorsitzender des Gesangvereins Herbitzheim, an die Ursprünge und die Bedeutung dieses außergewöhnlichen Miteinanders.

Vor 63 Jahren, im damaligen Gasthaus Gruber, legten Georges Eva und der heute 91-jährige Jean Rondio aus dem Elsass sowie Ewald Weisang und Ignatz Rabung aus dem Bliestal den Grundstein für die Jumelage. Diese Begegnung führte schließlich auch den Männerchor Herbitzheim und den Chorale Catholique Sainte Cécile Herbitzheim zusammen. Die Mitglieder trafen sich ein Jahr später auf der vereinseigenen Bliesinsel. „Anfang der 1960er Jahre, noch vor der Besiegelung des Elysée-Vertrages, wurde damit Neuland betreten. Wie Pioniere tasteten sie sich vor, um neue Wege zueinander zu finden“, betonte Schmidt, Vorsitzender des Gesangvereins. Heute sei es eine schöne und gelebte Normalität, sich partnerschaftlich zu begegnen. Doch niemand hätte damals geglaubt, dass aus diesen Treffen eine so feste Bande beider Vereine und der Menschen in den Dörfern entstehen könnte.

Die Feierlichkeiten begannen mit einem eindrucksvollen Gottesdienst in der St. Barbarakirche. Rund 50 Sängerinnen und Sänger beider Chöre unter der Leitung der Chorleiter Jean-Michel Rondio und Erwin Lück verliehen dem Gottesdienst eine besondere Note. Anwesend waren auch Bürgermeister Michael Clivot, die saarländische Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot sowie Herbitzheims Ortsvorsteher Hans-Jürgen Domberg. Die Liturgiefeier, in der an die vielen Menschen, die im Laufe der sechs Jahrzehnte diese intensive Freundschaft ermöglichten, erinnert wurde, zelebrierte Pater Shaiju Varekulam aus der Pfarrei Heilig Kreuz Gersheim.

1982 wurden im Saarland und 1984 im Elsass die offiziellen Urkunden der Jumelage durch die politischen Vertreter unterschrieben. Seitdem finden jährlich gemeinsame Treffen des französischen Gemeinderates und des Herbitzheimer Ortsrates sowie der Vereine, vor allem der Gesangvereine, statt.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein im Proberaum des Gesangvereins in der alten Schule, erinnerte Bernard Herrmann, Vorsitzender des Chorale, an die dreitägige Feier vor 40 Jahren, während Siegfried Schmidt das Jahr 1987 erwähnte, als das Partnerschaftsschild auf der „Dreispitz“ aufgestellt wurde. „Heute sind wir Zeitzeugen einer wichtigen Epoche der Geschichte. Lebendige Partnerschaften schaffen einen besonderen Stellenwert, Vertrauen zueinander und Verständnis füreinander“, resümierte Schmidt.

Diese Feier war nicht nur ein Rückblick auf eine bewegte Vergangenheit, sondern auch ein Ausblick auf eine weiterhin gedeihende deutsch-französische Freundschaft zwischen den beiden Herbitzheim.