Matinee in Reinheim mit Blueshimmel

Konzert : „Blueshimmel“ strahlte über Reinheim

Die vier Musiker aus der Westpfalz sorgten an der Taverne des Kulturparks für viel Stimmung.

Pfälzer Mundart und das im Saarland? Dazu noch Blues. Eine Beschreibung, die einen schnell aufhorchen lässt. Doch bei der dritten Matinee im Europäischen Kulturpark, rechnet man das Mai-Gastspiel in Spohns Haus und das Kinderfest vom Mai mit, konnte man sich am Sonntagvormittag mehr als entspannt zurücklehnen. Zum ersten Mal seit Bestehen der Taverne fand die Traditionsveranstaltung wieder im Freien statt. Dort, wo vor vielen Jahren unter der Regie der Stiftung Europäischer Kulturpark, des Vereins Begegnungen auf der Grenze und der Gemeinde Gersheim alles begann. „Blueshimmel“ nahm aber nicht wie ganz früher in einem kleinen Zelt Platz, sondern unter freiem Himmel. Bei Temperaturen nahe der 40 Grad-Marke war das sowohl für die Zuschauer, die immer wieder nach Beginn eintrafen und wohl von der Musik magisch angezogen wurden, als auch für die Musiker eine Herausforderung. Da half auch der leichte Wind, der ab und an vom Blueshimmel kam, nicht viel, wie ein Besucher scherzte. „Liebe, Lust und Laster - alles, was im Leben eine Rolle spielt“, beschrieb Gaby Schwartz, die Vize-Chefin des Vereins Begegnungen auf der Grenze, das Programm der Band. „Die geschlossene Zweierbeziehung“ ist auch das zentrale Thema von Michael Wack, dessen Wurzeln in Reinheim liegen und der heute in Zweibrücken beheimatet ist. Um die Westpfalz geht es oft in den Stücken. „Was hatt’er dann gesaaht?“, fragte der rührige Musiker, als er einen Liedtitel thematisierte und auf die Entfremdung innerhalb so mancher Paarbeziehung anspielte. „Für das Wetter können wir nichts. Aber für die gute Laune“, rief Wack einmal den Besuchern zu, als manche sich nach und nach versuchten, aus der Sonne in den Schatten zu begeben. Mit Musikern sei es um diese frühe Uhrzeit wie mit dem kleinen roten Hahn, den er kurz danach besang. Er ist einfach zu faul zum Krähen. Dafür gab es oft Mundharmonika-Einsatz bei Wack, was dem Ganzen einen ganz besonderen Touch verlieh. „Gibt es ein Leben vor dem Tod? Wir meinen ja. Ich komme in den Blueshimmel mit Freigetränken“, hofft Michael Wack.

Und dann gibt es die Solo-Auftritte etwa von Andrea Tognoli (Bass) oder Vincenz Woll (Gitarre), die richtig schön grooven. Und das Publikum singt schnell mit. „Das ist der Chor der Engel“, lobte Wack seine Fans. Immer wieder kommen Geschichten aus Zweibrücken zum Tragen. Etwa „Der Syndikus“, ein Notar, der bei den Frauen mangelnde Attraktivität mit Geld zu kompensieren versucht. „Das hat er jetzt devun“ sang das Publikum den Refrain mit. Als einer Frau beim nächsten Lied der Hut weggeweht wurde, bewies sie spontan Humor, in dem sie beim Hinterherrennen den gerade gespielten Liedtitel „Do fehlt ma was“ thematisierte. Hier hatte Wack alleine mit seiner - für diesen Song verstellten - piepsig-hellen Stimme für Lacher gesorgt.

Und dann wurde es balladenlike –  auf Italienisch. Als Andrea Tognoli mit „Richtung Süden“ in seiner Heimatsprache eine Eigenkomposition besang und Wack das Ganze auf Pfälzisch begleitete. In Kombination mit der Akkordeon-Musik von Barbara Wesely entstand so eine Stimmung, die nicht bluesig war, aber für mächtig Zwischenapplaus und Mitschunkeln, vor allem auf den Stehplätzen, sorgte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung