Lichterfahrt durch Gersheim Tausende feierten bei der Lichterfahrt

Gersheim · Rund 50 festlich beleuchtete Traktoren und andere Zug-Fahrzeuge lockten viele Menschen an die Straßenränder der Gersheimer Ortsteile.

 Der Konvoi mit festlich beleuchteten Traktoren kurz vor Herbitzheim.

Der Konvoi mit festlich beleuchteten Traktoren kurz vor Herbitzheim.

Foto: Wolfgang Degott

 In der Abenddämmerung, pünktlich um 16.30 Uhr, setzte sich am Freitag in der Wittersheimer Straße in Rubenheim nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wieder ein außergewöhnlicher Lindwurm in Bewegung. Angeführt vom Mitorganisator Rainer Bachmann aus Walsheim folgten nahezu 50 geschmückte und beleuchtete Traktoren und Zugmaschinen, bildeten den besonderen Lichterzug. Der zog vorbei an Menschentrauben, die sich insbesondere in Reinheim, Gersheim, Seyweiler und Walsheim zusammengefunden hatten. Aber auch in den anderen Orten Rubenheim, Herbitzheim, Medelsheim, Niedergailbach und Peppenkum konnten viele Kinder sich über Schokoladen-Nikoläuse freuen, von denen insgesamt 1100 den Besitzer wechselten. Unterwegs zählte man auf der am Ende rund 32 Kilometer langen Strecke  mehrere Tausend Zuschauer, teilweise hatten sie sich vor ihren Häusern gut eingerichtet. Alle genossen die adventliche Abwechslung. Der andere Veranstalter, Pascal Braun, Inhaber des gleichnamigen Agrar-Services aus Reinheim, erinnert sich an die Premiere im vergangenen Jahr. „Wir hatten wie viele andere bereits an anderen Lichterfahrten teilgenommen und wollten, dass auch die Menschen in den Dörfern der Gemeinde Gersheim in den Genuss des Lichterzuges kommen.“

Der Erfolg motivierte Bachmann und Braun weiterzumachen. Wieder wurden insbesondere mithilfe sozialer Medien, aber auch persönlicher Ansprache, viele für die Aktion begeistert. Unter dem Motto „ein Funken Hoffnung“ wollten die Teilnehmer ein wenig Wärme und Zuversicht in die schwere Zeit, immer noch geprägt von der Pandemie, aber auch den Ukraine-Krieg tragen. Vor allem die Landwirte wollten mit der Aktion auch demonstrieren, dass sie da sind, auf sie Verlass sei, egal wie schwer die Zeit auch sein mag. Landwirte seien Teil der Gesellschaft, sich bei der täglichen Arbeit ihrer großen Verantwortung für Natur, Umwelt, Klima und der Tiere sicher. „Die Unterstützung für unsere Idee ist ehrlich gesagt überwältigend“, so Braun freudig, „von jeder Seite spürt man die Begeisterung“. Auch viele Firmen halfen wie auch die Gemeinde mit Spenden.

Der Bliesdalheimer Benedikt Müller sorgte für die musikalische Gestaltung während der dreistündigen Fahrt durch neun Dörfer, bei denen sowohl Fahrzeuge der Polizei als auch der Gersheimer Feuerwehr für die Absicherung sorgten. Im Konvoi waren neben Einzelpersonen aus der ganzen Bliesgau-Region sogar einige, die von weiter weg angereist waren, aber auch Mitglieder der mit sieben Fahrzeugen vertretenen Veteranen-Fahrzeuge Bliestal. Mit dabei der Reinheimer Manfred Rauch, der mit 81 Jahren wohl ältester Teilnehmer. Premiere feierte die Kläranlage Bliesdalheim. Ihr Meister Sascha Schwammberger steuerte den geschmückten Lastwagen. An der Endstation, dem Sportplatz in Walsheim, hatten sich die Sportfreunde vorbereitet, kredenzten den Teilnehmern nach der rund dreieinhalbstündigen Fahrt in Eiseskälte heiße Getränke. Bachmann teilte mit, dass die Fahrt im kommenden Jahr am Samstag, 16. Dezember, stattfinden wird.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort