Weinwanderung: „Kulinarische Wanderung“ durch die Biosphäre

Weinwanderung : „Kulinarische Wanderung“ durch die Biosphäre

Erstmals findet in Reinheim eine kulina- rische Weinwanderung statt. Am Sonntag, 27. August, geht es um 9 Uhr am alten Sportplatz los.

Erstmals findet in der Biosphäre, genau gesagt in Reinheim, eine „kulinarische Weinwanderung“ statt. Am Sonntag, 27. August, ist es so weit. Dann geht es um 9 Uhr am alten Sportplatz in den Blieswiesen los. Insgesamt werden bis 12.40 Uhr zehn Startzeiten angeboten. Bei jeder sollen etwa 30 Wanderer starten. Wie Ortsvorsteher Jürgen Wack unserer Zeitung mitteilte, sind einige Zeiten schon ausgebucht.

Die Veranstalter warten mit einer rund zwölf Kilometer langen Strecke in der Biosphärenregion Bliesgau rund um Reinheim auf. Vom Start weg führt die Strecke durch den Europäischen Kulturpark, am Grab der Fürstin vorbei zum mystischen Berg Homerisch (Galgenberg), wo der Fürstensitz vermutet wird. Anschließend geht’s in Richtung Niedergailbach. Nachdem das Dorf verlassen ist, erreicht man den sogenannten Kastellrech, von wo es über den Bliestal-Freizeitweg zum alten Bahnwärterhäuschen geht, wo heute der Laffe Jugendclub sein Domizil hat.

Am Bliesufer kann die eigens für die Wanderung vom Technischen Hilfswerk (THW) errichtete Brücke über die Blies benutzt werden. Durch die Bliesaue geht es hinauf zu den Weinreben des Mosel-Winzers Ralf Steffen. Mit einem schönen Panorama-Blick in das Tal der Blies erreicht man dann zwei Weinberge der Weinbau-Freunde. Dort geht’s vorbei zur Grenzlandhalle.

Nach der Mittagspause wandern die Teilnehmer am jüdischen Friedhof vorbei in Richtung Habkircher Berg wiederum zu Weinreben. Im letzten Abschnitt folgt die Passage in Richtung Blies zurück zum Startpunkt.Entlang der Strecke, wo sich Reinheim aus verschiedenen Perspektiven den Teilnehmern erschließt, werden an sechs Stationen Essen und Wein gereicht.

Erwachsene zahlen 29 Euro, Kinder ab sieben bis 16 Jahre 14 Euro. Wer noch mitgehen möchte, kann sich anmelden unter Tel. (0172) 9 42 01 45 oder im Internet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung