Keltenschätze und polnische Musik

Seit dem 3. Juni sind „Die Schätze der Mediomatriker“ im Ausstellungszentrum Bliesbruck zu sehen. Auch Münzen und Schmuckstücke werden ausgestellt. Am Sonntag sind bei der zweiten Matinee in der Taverne gleich drei polnische Formationen zu hören.

Keltenschätze und polnische Musik

. Die neue Sonderausstellung "Die Schätze der Mediomatriker" und eine polnische Matinee bieten Besuchern im Europäischen Kulturpark am Wochenende vom 20. und 21. Juni ein abwechslungsreiches Kulturprogramm. Seit dem 3. Juni ist die neue Sonderausstellung im Ausstellungszentrum Bliesbruck für den Publikumsverkehr geöffnet. "Die Schätze der Mediomatriker" befasst sich mit der Geschichte und den archäologischen Funden des keltischen Volksstammes, der in der Region des südlichen Bliesgaus und des heutigen Departements Moselle angesiedelt war. Neben der Entwicklungsgeschichte von der keltischen Zeit über die Romanisierung bis ins frühe Mittelalter werden auch Fundobjekte wie Münzen und Schmuckstücke ausgestellt.

Der Besuch der zweisprachigen Ausstellung ist im regulären Eintrittspreis inklusive und ist täglich bis 31. Oktober möglich. Am Sonntag, 21. Juni, um 11 Uhr findet die zweite Matinee in der römischen Taverne des Europäischen Kulturparks statt. Zu Gast sind gleich drei polnische Formationen, die den Besuchern einen musikalischen Sonntagvormittag mit Volksliedern und Balladen bescheren. Die Gruppen "Cynamon", Dorota Bebenek und "Biesada", sowie das Trio "Karczmarze" waren alle bereits in den vergangenen Jahren Gäste der Matinee-Reihe und haben schon dort das Publikum mit ihrer musikalischen Darbietung begeistert. Zu hören gibt es Interpretationen der großen polnischen Liedermacher und Musik osteuropäischer Grenzregionen.

Das Konzert beginnt um 11 Uhr und kann kostenfrei besucht werden. Im Anschluss daran sorgt die Taverne für das leibliche Wohl der Gäste.