Theaterstück: Kaviar trifft auf der Bühne Currywurst

Theaterstück : Kaviar trifft auf der Bühne Currywurst

Die Theatergruppe Sodom und Gomorrha aus Herbitzheim zeigt ein neues Stück. Premiere feiert dieses am kommenden Freitag.

Eine Komödie der 34-jährigen Mainzer Autorin Winnie Abel, eine der erfolgreichsten Dramatikerinnen Deutschlands, hat sich die Theatergruppe Sodom und Gomorrha diesmal ausgesucht. Der Dreiakter „Kaviar trifft Currywurst“ wird am Freitag, 24. und Samstag, 25. November, jeweils um 20 Uhr, in der Bürgerhaushalle in Herbitzheim zu sehen sein. Der Einlass erfolgt ab 19 Uhr. Beide Male kostet der Eintritt nichts. Es wird aber um eine Spende für die Finanzierung der Theaterarbeit innerhalb des Fördervereins der Spielgemeinschaft Herbitzheim-Bliesdalheim gebeten.

Seit September studieren elf Laienschauspieler das Stück ein, haben dabei als Orte das Sportheim, der Imbiss Gleis 1 und die Bürgerhaushalle zur Verfügung. Nach einjähriger Pause sind im erfahrenen Ensemble Caroline Welsch und Deborah Klein wieder mit von der Partie.

„Wir haben einige Stücke gelesen, uns dann ausgetauscht und danach für diese Handlung entschieden“, meint Thomas Klein, der als Regisseur die Fäden zieht. Wo wie im vergangenen Jahr wiwieder eine Kneipe als Kulisse dienen wird, glaubt die Truppe, die in ihre 22. Spielzeit geht und zudem noch während der 32. Gersheimer Theaterwoche am Freitag, 19. Januar, im Gersheimer Kulturhaus auftreten wird, den Geschmack des Publikums zu treffen. Was wird dem Theaterbesucher da wohl aufgetischt? Kaviar? Currywurst? Oder beides?

Soviel sei schon vor der Premiere verraten: Essen und Trinken ist auf jeden Fall ein Thema. Oder besser, es wird zum Thema, denn in Ernas Eckkneipe reichten zur Bewirtung eigentlich schon seit Jahren die Currywurst und ein gepflegtes Bier. Jetzt will aber plötzlich Ernas Cousin zu Besuch kommen. Dieser hatte ihr vor Jahren das Geld zur Kneipeneröffnung geliehen und erwartet mehr als eine einfache Eckkneipe. Wie und ob dieses Problem gelöst werden kann, wird man dann erleben können.

Mehr von Saarbrücker Zeitung