1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Gersheim

Jugendwehr bei Picobello-Aktion aktiv

Jugendwehr bei Picobello-Aktion aktiv

Herbitzheim/Gersheim. Die Herbitzheimer Jugendwehr gehört zu den Gruppen, die seit der ersten Picobello-Aktion vor fünf Jahren mit von der Partie sind. Mit auf der Liste standen diesmal auch Dorf- und Spielplatz, der Bliestal-Freizeitweg und der Weg zum Sportplatz

Herbitzheim/Gersheim. Die Herbitzheimer Jugendwehr gehört zu den Gruppen, die seit der ersten Picobello-Aktion vor fünf Jahren mit von der Partie sind. Mit auf der Liste standen diesmal auch Dorf- und Spielplatz, der Bliestal-Freizeitweg und der Weg zum Sportplatz. "Es gehört zu den Aufgaben, das soziale Verhalten der Jugendlichen zu schulen und auf Missstände aufmerksam zu machen", meinte Jugendfeuerwehrwart Florian Sperling, der zusammen mit seinen Helfern, einigen Mitgliedern des Ortsrates und acht Jugendlichen über zwei Stunden in Herbitzheim unterwegs war. Ölfilter, Eimer, Dosen, Kunstdünger, Tempotaschentücher, Teebeutel verschwanden so nach und nach in den blauen Müllbeuteln und wurden zurück zu Feuerwehrgerätehaus gebracht. "4,35 Euro ist der Erlös unserer heutigen Aktion", meinte Löschbezirksführer Andreas Wesely und spielte dabei scherzhaft auf den Pfandwert der eingesammelten Flaschen an. Ortsvorsteher Walter Sand, der selbst mit Hand anlegte, freute sich, dass es wieder gelungen sei, die Jugendfeuerwehr für die Aktion zu begeistern. In Gersheim war auch die Jugendfeuerwehr unterwegs. Schwerpunkte waren das Gelände um den neuen Jugendtreff, der Sperrweg inklusive Kneippanlage, die Straßengräben Ortsausgang Gersheim in Richtung Medelsheim, das Spielplatzgelände im Landesacker, der Freizeitweg zwischen Bliesbrücke und Raiffeisen-Gebäude sowie der Freizeitplatz inklusive Grillhütte. Zwei weitere Jugendfeuerwehren in Reinheim und Bliesdalheim waren ebenfalls in Sachen Picobello unterwegs. Die Verantwortlichen der Burgschule Medelsheim-Altheim und die Jugendfeuerwehr haben ihre gemeinsame Aktion auf Samstag, 14. März, verschoben, wie auch die gemeinsame Initiative von Ortsrat, Jugendfeuerwehr und Kindertagesstätte Peppenkum auf einen späteren Zeitpunkt vertagt wurde. ott