Junge Biosphäre: Jugend engagiert sich für Energiethemen

Junge Biosphäre : Jugend engagiert sich für Energiethemen

Gespräche und Workshops zu den Themen Energie und Nachhaltigkeit gab es beim Wochenend-Forum der Jungen Biosphäre.

Engagieren – Vernetzen – Diskutieren: Unter diesem Motto sind jetzt rund 40 Jugendliche zum ersten Wochenend-Forum der Jungen Biosphäre im Ökologischen Schullandheim Spohns Haus zusammengekommen. Die Auseinandersetzung mit den Themen „Nachhaltigkeit“ und „Energie“ fand dabei in Form von zahlreichen Workshops und Gesprächen statt. Bei der zentralen Plenums-Diskussion im Rahmen des Wettbewerbs „Energie? Effizienz? – Was läuft schief in eurem Ort?“ nutzten die Jugendlichen die Chance, mit Umweltminister Reinhold Jost und Landrat Theophil Gallo ins Gespräch zu kommen. „Bei den sehr unterschiedlichen und spannenden Beiträgen – sowohl im Rahmen des Wettbewerbs als auch in der Plenumsdiskussion – hat sich gezeigt, dass sich die Jugendlichen stark mit Energie-Problemen auseinandersetzen“, fasst Umweltminister Reinhold Jost das Gespräch mit den jungen Menschen zusammen.

Den ersten Platz des Wettbewerbs und somit den 500-Euro-Gutschein, der von einem Baumarkt der Jungen Biosphäre gespendet wurde, teilten sich am Ende die Naturschutzjugend Saar und der Jugendclub Biesingen. „Beide Beiträge haben wichtige Problematiken in unserer Region aufgezeigt. Während die Naturschutzjugend exemplarisch Energieverschwendung in Schulen in den Fokus genommen hat, haben die Jugendlichen des Jugendclubs Biesingen gravierende Energieprobleme in den hiesigen Jugendclubs auf den Punkt gebracht“, erklärt Landrat Theophil Gallo. Auch das bunte Workshop-Programm, das an allen drei Tagen angeboten wurde, fand bei den Teilnehmern des Forums großen Anklang. Dabei konnten auch Jugendliche aus der Biosphäre Bliesgau ihr vielseitiges Können unter Beweis stellen: Die „Moonshiners“, die Jugendgruppe des Obst- und Gartenbauvereins Kirrberg, übernahmen einen Outdoor-Workshop.Bei einer Survival-Tour durch Gersheim haben sie den Teilnehmern alles über Heilpflanzen, Imkern und das Überleben in freier Natur erklärt, wie Georg Vogel vom Landesjugendring Saar weiter mitteilt. Um die Stärkung regionaler Betriebe ging es vor allem im Workshop von „Henry’s Eismanufaktur“. Hier durften die Jugendlichen nicht nur erfahren, warum das Unternehmen in der Produktion auf regionale Produkte setzt, sondern natürlich auch selbst bei der Herstellung von Speiseeis mitmachen. Daneben fanden auch ein Workshop zur Herstellung von Naturkosmetik sowie eine Fledermaus-Wanderung durch Gersheim statt.

Projektleiterin Carmen John zieht ein positives Fazit für die Veranstaltung: „Wir haben an den drei Tagen ein gutes Maß zwischen Lernen und vor allem auch dem Spaß gefunden. Gerade durch den Erlebnischarakter der Workshops wurden Themen wie Nachhaltigkeit lebendig und für die jungen Menschen greifbar gemacht.“ Auch die Beteiligung der Jugendlichen in der Vorbereitung und Umsetzung des Forums habe zu einem Gelingen der Veranstaltung beigetragen. „Der Jugendclub Laffe-Club in Reinheim hat so zum Beispiel bei dem von ihm organisierten Grillfest eine entspannte und schöne Atmosphäre geschaffen, die Möglichkeit für Gespräche und Austausch bot – und das ist natürlich für das Gelingen einer Veranstaltung genauso wichtig wie die Inhalte, die bei einem solchen Forum rübergebracht werden sollten“, so Carmen John weiter. Das Wochenend-Forum war das erste von drei solcher Foren, die im Rahmen der „Jungen Biosphäre“, einem Projekt des Landesjugendrings Saar, stattfinden werden, heißt es in einer Mitteilung abschließend.

Mehr von Saarbrücker Zeitung