Jakobsmarkt in Medelsheim Medelsheims Ortskern wurde zur Einkaufsmeile

Medelsheim · Der traditionsreiche Jakobsmarkt des Feuerwehr-Fördervereins begeisterte erneut Standbetreiber und Besucher.

Am Stand von Gabi Ledwon (links) und Andrea Szekely informieren sich Marktmeister Albert Wack (Zweiter von rechts) und sein Nachfolger Tobias Meyer.

Am Stand von Gabi Ledwon (links) und Andrea Szekely informieren sich Marktmeister Albert Wack (Zweiter von rechts) und sein Nachfolger Tobias Meyer.

Foto: Wolfgang Degott

Für acht Stunden verwandelte sich der Medelsheimer Ortskern in ein großes Freiluft-Warenhaus, boten rund 120 Beschicker auf dem 21. Jakobsmarkt, veranstaltet vom Förderverein der Medelsheimer Feuerwehr, ihre Waren an. Viele Gäste kamen schon früh am Morgen, nachdem die Glocken der St.-Martinskirche das Markttreiben offiziell eröffnet hatten.

Schon Stunden zuvor war Marktmeister Albert Wack mit seinem Nachfolger Tobias Meyer auf der Burg- und in der St.-Martin-Straße unterwegs. Nachdem es tags zuvor Bindfäden geregnet hatte, waren alle Markierungen auf dem Asphalt und den Pflastersteinen weggeschwemmt, sodass die beiden schon um fünf Uhr mit ihrer Schicht beginnen mussten. Ab 6.30 Uhr kamen dann die Markthändler. 15 neue Angebote konnte das Duo begrüßen. Darunter auch die französische Bäckerei von Olivier Koch aus Achen, der in seinem Sortiment unter anderem Holzbrot mit weißem Roggenmehl, Weißbrot und Sauerteilbrot offerierte. Gehäkelte Taschen, Holzteile, Schilder waren einige der selbst hergestellten Artikel, die an einem Gemeinschaftsstand von Sabrina Maurer, Sandra Döpfner und Andrea Szekely zu bewundern und zu kaufen waren. „Wir sind sehr zufrieden, hatten ein gutes Publikum und kommen im nächsten Jahr sicherlich wieder“, so die Herbitzheimerin Szekely. Das Gleiche war auch von Olivier Koch zu hören. „Nette Gespräche in einer entspannten Atmosphäre, und das Angebot hat für jeden was dabei. Die Mischung macht’s“, freute sich Bernd Radtke, der mit seiner aus Böckweiler stammenden Ehefrau Sabine eigens aus Frankfurt/Main angereist war. Er fühle sich wohl und komme immer wieder gerne hierher, so der Hesse.

Neu war auch das Angebot der Feuerwehr und anderen auf dem Schulhof und im Erdgeschoss des Schulgebäudes. Kaffee und Kuchen, Eis, Sektbar, aber auch eine Cocktailbar luden zum Verweilen ein. „Im nächsten Jahr werden wir noch mehr machen“, kündigte Tobias Meyer an. Auch Löschbezirksführer Michael Hahn war gegen Ende des Markttages zufrieden: „Der Jakobsmarkt war ein voller Erfolg, der Zuspruch war gut, teilweise waren alle Parkplätze besetzt. Auch die Jugendfeuerwehr hat mit ihrem Stand, an dem unter anderem Holzartikel angeboten wurden, ins Schwarze getroffen.“ Viel Aufmerksamkeit zog auch die schon traditionelle Oldtimer-Schau der Mitglieder des CAAR-Clubs auf sich. Beim Stand der Landfrauen ließ es sich Kulturministerin Christine Streichert-Clivot schließlich nicht nehmen, Kinder eine Stunde lang zu schminken.