Hochwasser unter Kontrolle

Blieskastel/Gersheim. Als am Samstag, 13.15 Uhr, in Gersheim die Blies mit 538 Zentimeter ihren Höchststand erreichte, waren lediglich die Wehren aus Gersheim-Mitte am Historischen Bahnhof und die Herbitzheimer Nachbarwehr ans Hotel Bliesbrück ausgerückt. Ansonsten blieben die Fahrzeuge und Pumpen in den Gerätehäusern der übrigen neun Löschbezirke in der Bliestalgemeinde

Blieskastel/Gersheim. Als am Samstag, 13.15 Uhr, in Gersheim die Blies mit 538 Zentimeter ihren Höchststand erreichte, waren lediglich die Wehren aus Gersheim-Mitte am Historischen Bahnhof und die Herbitzheimer Nachbarwehr ans Hotel Bliesbrück ausgerückt. Ansonsten blieben die Fahrzeuge und Pumpen in den Gerätehäusern der übrigen neun Löschbezirke in der Bliestalgemeinde. Noch einmal glimpflich verlief das Hochwasser der Blies und Bickenalb.Hatte Wehrführer Stefan Lugenbiel schon für Donnerstagabend die Chefs der Bliesanrainerwehren aus Bliesdalheim, Herbitzheim, Gersheim und Reinheim zusammen mit Vertretern der Gemeindeverwaltung und der Polizei sowie Kreisbrandinspekteur Uwe Wagner zu einer ersten Krisenstabsitzung ins Rathaus zusammen gerufen, wurden anschließend in den einzelnen Dörfern von Feuerwehrmännern persönlich die Wohnungseigentümer in den gefährdeten Gebieten informiert. Nachdem sich die Lage am Samstagnachmittag langsam entspannte und in den frühen Morgenstunden eine zweite Besprechung im Feuerwehrgerätehaus Gersheim mit den Löschbezirksführern stattgefunden hatte, zog der Feuerwehrchef ein positives Zwischenfazit. Er stellte fest, dass die Zusammenarbeit zwischen den Wehren, dem Katastrophenschutzstab des Kreises und auch der Bevölkerung gut geklappt hätte. Bürgermeister Alexander Rubeck lobte die Feuerwehr als verlässlichen Partner, deren Organisation gut funktioniere und die sich als zuverlässiger Partner in einer angespannten Hochwassersituation erwiesen habe. Er lobte auch die Besonnenheit der Bevölkerung, die wohl auch bedingt durch eine ausreichende Vorlaufzeit, entsprechende Vorkehrungen hatte treffen können. Man werde weiterhin die Pegelstände beobachten.

In Blieskastel erreichte die Blies den höchsten Stand in den frühen Stunden des Samstags. Der Pegel blieb unter drei Metern. Er ging dann kontinuierlich zurück und lag am Sonntagabend unter 2,50 Meter.

Mehr von Saarbrücker Zeitung