Herbitzheim hat wieder eine Jugendwehr

Herbitzheim hat wieder eine Jugendwehr

In Herbitzheim gibt es wieder frischen Wind in der Feuerwehr. Eine Jugendwehr ist gegründet worden, an der viele Jungen und Mädchen beteiligt sind. Die Gründungsmitglieder bringen Erfahrung aus der Schul-AG mit.

Zwölf Kinder und Jugendliche ermöglichten die Wiederbelegung der Herbitzheimer Jugendwehr. Bei der Auftaktveranstaltung halfen die Bliesdalheimer kräftig mit, zeigten mit einer kleinen Übung wie die praktische Arbeit innerhalb der Nachwuchsabteilung aussehen könnte. Auch künftig werde man, so der neue Jugendfeuerwehrbeauftragte Andreas Wesely, eng mit der Nachbarwehr zusammenarbeiten, gemeinsam üben. Wesely sprach auch davon, dass rund 40 Personen angeschrieben und eingeladen worden seien. So sei die Resonanz zufriedenstellend und ein tragfähiges Fundament. Zu den Gründungsmitgliedern gehörte auch Gabriel Heckel. Der 13-jährige Gemeinschaftsschüler erklärte, dass er schon in der Feuerwehr-AG der Schule angehöre, es ihm sehr gut gefalle. Auch die beiden Mädchen Emilia Scherer (10) und Johanna Schmidt (9) haben den Weg zu den jungen Florianen gefunden. Nils Lippmann (10), der schon in der Bliesdalheimer Jugendwehr mit der Ausbildung begonnen hat, wechselte nun in seine Heimatwehr. Kreisjugendbeauftragter Jens Motsch, seit 2011 im Amt, freute sich über die Gründung der 46. Jugendwehr im Saarpfalz-Kreis und Gersheims Jugendfeuerwehrbeauftragter Matthias Motsch über die achte in der Bliestalgemeinde. Insgesamt zähle die "Jugendabteilung" 199 Mitglieder. "Ich bin froh, dass es geklappt hat, zumal Herbitzheim früher schon über eine starke Truppe verfügt hatte", so Motsch. Seit drei Jahren war sie nicht mehr aktiv.

Löschbezirksführer Florian Sperling, der selbst jahrelang die Jugendwehr geleitet hatte und derzeit über eine 28-köpfige Mannschaft verfügt, sprach von einem guten Auftakt, einer Blutauffrischung, die motiviere. Ortsvorsteher Hans-Jürgen Domberg wertete es als gutes Zeichen, dass in der Bauzeit des neuen Feuerwehrgerätehauses mit der Gründung der Jugendwehr ein Zeichen für die Bestandssicherung gegeben worden sei. So werde das Haus mit pulsierendem Leben erfüllt werden.