Gute Laune am Duppstein

Am Wochenende ließen es sich die Walsheimer so richtig gut gehen. Am Duppstein in der Dorfmitte haben sie ihr Dorffest gefeiert, bei dem der ganze Ort mitangepackt hat. Erstmals war der Ortsrat der Veranstalter.

Walsheim kann feiern: Das zeigten die vielen Besucher beim dritten Dorffest in der Dorfmitte rund um den Duppstein. Schon früh hatten sich die Gäste am Eröffnungstag eingefunden, bildeten die eindrucksvolle Kulisse, als die Böllergruppe des Schützen-Clubs Enzian Reinheim mit Salven den Startschuss gaben. Ortsvorsteher Michael Thomann, einer der zehn "Hosenträgerträger", die das Dorffest "der Neuzeit" ins Leben gerufen hatte, wies bei seiner Begrüßung gemeinsam mit seinem Stellvertreter Michael Clivot auch auf die limitierte Auflage der Silikonbändchen hin, mit deren Kauf das Fest unterstützt werden könne.

Ansonsten sprach er von vielen guten Geistern, wozu auch das Ehepaar Schütz vom Ideenzentrum gehörte, die bei den Vorbereitungen zu einem guten Team geworden waren. "Es war nicht mehr so stressig, Routine ist eingekehrt, vieles was zuletzt noch auf den letzten Drücker organisiert wurde, konnte rechtzeitig in die Wege geleitet werden", so Thomann.

Er wies darauf hin, dass erstmals der Ortsrat Veranstalter sei. Neben dem planmäßigen hätte Improvisieren, Spontanität und Kreativität die Vorbereitungen zum Erlebnis werden lassen. Eingeklinkt in die Veranstalterriege mit den rund 60 Helfern hatte sich die AH-Abteilung der Sportfreunde Walsheim . Flammkuchen bot sie ebenso an wie Rot- oder Weißwein. Maracuja Schnapper, Caipirinha-Bowle oder Frozen Darquiri waren drei von vielen Cocktailköstlichkeiten in der Unschlag-Bar, in der auch die Nachtschwärmer ihre Theke fanden. Schon Stunden vor der Eröffnung hatte das Team des Fördervereins der Feuerwehr seinen Spießbraten gerollt, der dann am Spießbratengrill, gezimmert von Steffen Bachmann, zur Essreife gebracht wurde.

Löschbezirksführer Rainer Bachmann vermeldete stolz: "Wir haben binnen einer dreiviertel Stunde rund hundert Mahlzeiten verkauft." Wahrlich eine reife Leistung. Ansonsten lagen Duppsteinschwenker auf drehendem Grill über dem Feuer. Auch die Kleintierzüchter waren dabei. Sie boten ein reichhaltiges Büfett mit Kuchen und Torten.

Gute Musik war ein Markenzeichen der Walsheimer Feiertage. Groovin‘ Monkees, eine Gruppe, die vor acht Jahren von Sängerin Jessica Weiß, Gitarrist Michael Stichler und Bassist Daniel Oster gegründet wurde, ließ schnell den Funken überspringen, die ersten Tanzpaare drehten sich vor der Bühne. Seit Anfang des Jahres gehören der Keyboarder Thomas Felden und Drummer Harry Witti zum Quintett, das beim Walsheimer Gastspiel mit Sängerin Heike Wagner verstärkt wurde.

Soul, Pop, Funk, Disco, Musik aus den 1980er Jahren bestand das abwechslungsreiche Repertoire, professionell vom Techniker Christian Dinges gemischt. Musikalischer Frühschoppen mit dem Rubenheimer Akkordeonisten Günter Siegrist, der Auftritt des Herbitzheimers Andreas Vogelgesang mit seinen selbst geschriebenen Songs und die Swingin-Stunden mit dem Quartett "Usner-unplugged & Chris W." rundeten die musikalische Tonleiter ab. Ute Belser beschäftigte sich wieder mit den Kindern, töpferte mit ihnen kleine Schiffchen und Tierfiguren. Große Freude bei den Kleinen, als sie unter der Leitung von Tobias Reinhart beim Zwillenschießen, das Zielschießen mit der Schleuder, ihr Können zeigten. Gebührend gefeierte wurde der Erfolg zu später Stunde bei der After-Show-Party im Gasthaus Lugenbiel.