Freilichtaufführung der Theatergruppe Sodom und Gomorrha in Herbitzheim

Theater : War die Entführung wirklich für die Katz?

Am Samstag Freilicht-Aufführung der Herbitzheimer Theatergruppe Sodom und Gomorrha.

Am Samstag, 10. August, spielt die Herbitzheimer Theatergruppe Sodom und Gomorrha unter freiem Himmel. Vor dem Anwesen und dem Bauernhaus Welsch/Sand an der Bliesbrücke und dem Bliestal-Freizeitweg wird dann ab 18 Uhr die Komödie „Englische Entführung“ zu sehen sein. Bereits bei der Gersheimer Theaterwoche im Januar gastierte die Laienspielschar im Kulturhaus und erntete mit dem Dreiakter von Erich Koch viel Beifall. Dabei geht es darum, dass Albert eine Entführung vortäuscht, weil er mit dem Geld seiner Frau Dorothea, die immer noch auf der Suche nach dem idealen Mann ist, und einem Kurschatten nach Brasilien auswandern will. Dazu benötigt er die Hilfe seines Freundes Fritz, bei dem er bis ans Ende seiner Entführung als Frau verkleidet untertaucht. Doch bei Fritz und seiner Frau Cilly, die sich etwas vernachlässigt fühlt, bahnt sich eine Katastrohe an. Die englische Familie mit Samuel, Elizabeth und Holly – im Gepäck ihre berüchtigte Pfefferminzsoße – trifft ein, weil Fritz sie eingeladen hat, als er in London bei den Olympischen Spielen weilte. Cillys Laune wird erst besser, als auch der Franzose Alfons auftaucht, den sie in London kennen gelernt hat. Doch Alfons ist hinter jeder Frau und dem Geld her. Und Oma hinter Ottmar. Der spricht jedoch noch alles, was er unternehmen will, mit seiner längst verstorbenen Mutter ab. Aber Oma weiß sich zu helfen. Als Albert und Fritz die Geldübergabe planen, bricht das Chaos aus. Samuel und Elizabeth servieren abführend Hammeleintopf und Plumpudding, die Geisel wird ausgetauscht, das Geld umgetauscht, Oma schlägt den Spezialagenten nieder, und Alfons haut mit Dorothea ab, obwohl er Holly die Ehe versprochen hat. War die Entführung für die Katz? Nicht, wenn man englisches Essen mag. Dann wird eine Entführung leicht zur Verführung. Und man kann sich auch im Krematorium trauen lassen. Der Eintritt zur Aufführung ist frei. Es wird um eine Spende für die Theaterarbeit des Fördervereins der SG Herbitzheim-Bliesdalheim gebeten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung