Ein Scheck über 780 000 Euro

Das Saarland hat sich, was den Tourismus betrifft, in diesem Jahr gesteigert. Mit dazu beigetragen hat auch der Europäische Kulturpark. Zur Verbesserung der dortigen Infrastruktur überbrachte Anke Rehlinger jetzt einen Scheck über 780 000 Euro.

Um die Versorgungsinfrastruktur im Europäischen Kulturpark Reinheim-Bliesbruck zu verbessern, hat Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger am Montag zwei Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt 780 000 Euro an Landrat Clemens Lindemann übergeben (wir berichteten kurz). "Ein vorweihnachtlicher Besuch, der einen großen Sack mitgebracht hat", kommentierte Lindemann das vorgezogene Weihnachtsgeschenk für "eines unserer schönsten Projekte".

Die Zuschüsse beziehen sich auf bereits durchgeführte Verbesserungen im Bereich der Gas-, Wasser- und Stromversorgung sowie die Beleuchtungs- und Wegesituation im Park. Um einen professionellen touristischen Betrieb gewährleisten zu können, seien die Arbeiten unbedingt nötig gewesen, die bisherige unzureichende Versorgungssituation habe man beseitigt. Der bei den Touristen beliebte Park sei dadurch nochmals deutlich attraktiver geworden, erklärte der Landrat: "Er bietet ein wunderbares Potenzial und lässt sich gut mit der Biosphäre verknüpfen", fügte er hinzu. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger bezeichnete den "außerordentlich ansprechenden" Kulturpark Reinheim-Bliesbruck als "ein echtes Highlight und wichtigen Anlaufpunkt" in Sachen Tourismus. Im Rahmen eines Betriebsausfluges ihres Ministeriums Anfang September habe sie sich im Park und bei einer Führung persönlich davon überzeugen können, "was dort mit den Landeszuschüssen bisher alles gemacht wurde". Sie lobte das Engagement des Saarpfalz-Kreises, der sich seit langem um den immer mehr an Bedeutung gewinnenden Tourismus kümmert. "Wir sehen in der Entwicklung des Kulturparks großes touristisches Potenzial. Er ist Anziehungspunkt sowohl für Familien als auch für Kulturreisende." Mit der Zuwendung von 780 000 Euro wolle man trotz schwieriger Haushaltslage einen Beitrag zur Stärkung der touristischen Wettbewerbsfähigkeit des Saarlandes leisten. Das Land sei 2013 das dynamischste Bundesland mit zweistelligen Übernachtungszuwächsen (plus 12,6 Prozent).

Auch für 2014 zeige die Statistik, dass man mit einem deutlichen Plus bei den Übernachtungen bundesweit an der Spitze liege, ergänzte sie.

Mit dazu beigetragen hätten neben dem Ferienpark Bostalsee auch der Europäische Kulturpark: "Wir haben das Geld daher gerne in die Hand genommen, um den Saarpfalz-Kreis zu unterstützen." Rehlinger wies darauf hin, dass in der "Tourismusstrategie Saarland 2015" der Kultur- und Städtetourismus als Schwerpunktthema definiert sei, das in Zukunft weiter ausgebaut werden soll. So werde es in 2015 keine Kürzung im Tourismusbereich geben, meinte sie mit Blick auf die im Haushalt dafür vorgesehenen zwölf Millionen Euro .