Malkurs: Die Intuition war ein guter Ratgeber

Malkurs : Die Intuition war ein guter Ratgeber

Zu einem Malkurs hatte die Künstlerin Marianne Rauch eingeladen. Die Arbeiten ihrer Schülerinnen konnten sich sehen lassen.

Seit 2013 gehört der Malkurs in Aquarell- und Acrylmalerei der Gersheimer Künstlerin Marianne Rauch zum festen Veranstaltungsbestandteil des Niedergailbacher Generationentreffs. Auch in diesem Herbst haben sich wieder viele „Schülerinnnen“ zusammengefunden, um dem Hobby zu frönen. Neu dabei sind die Walsheimerinnen Conny und Sophie Theobald sowie Sonja Paltz.

Sie alle waren auf den Tipp von Bärbel Wust aus Mimbach, die schon seit dem Start dazugehört, auf den Kurs aufmerksam geworden. Daneben ist Doris Quirin noch aus Walsheim. Aus Gersheim kommen Anja Emser, Karen Görgen, aus Niedergailbach Anne-Marie Steis, aus Reinheim Ruth Rohr und Margot Uth, aus Rubenheim Rosemarie und Silvia Weber, aus Ommersheim Elke Deman und aus Erfweiler-Ehlingen Helene Felix.

Lea Seppälä aus Niedergailbach war mit ihren 13 Jahren die jüngste Teilnehmerin. Sie hatte sich künstlerisch umorientiert. Hatte sie in den letzten Jahren insbesondere den Werken des Malers August Macke, eines der bekanntesten deutschen Vertreter des Expressionismus, gewidmet, verlässt sie sich jetzt auf ihre eigene Intuition. Jeder könne sich nach seinen Vorstellungen ausleben, ohne dass Vorgaben gemacht würden, so Rauch. Vielmehr versteht sie sich als diejenige, die hilfreich zur Seite steht, wenn Fragen auftauchen, wenn Umsetzungsmöglichkeiten gefragt oder auch Tipps oder Anregungen zur Gestaltung und Farbgebung erwartet werden. Sie selbst beschäftigt sich seit 1992 mit der Aquarellmalerei. Im Jahr 2001 entdeckte sie außerdem die Acrylmalerei für sich. In ihren Bildern kommen verschiedene Techniken, beispielsweise Collage, Spachteltechnik, Rosteffekte und Mischtechnik zum Einsatz. Ihre Bilder konnte sie bereits in vielen verschiedenen Ausstellungen einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. „Der Schwerpunkt liegt auf dem Abstrakten in der Aquarellmalerei, nachdem anfangs vor allem nach Anleitung gemalt worden war“, skizziert Marianne Rauch die Veränderung innerhalb der Techniken und Arbeitsweisen der Teilnehmerinnen. In die Öffentlichkeit wird die Gemeinschaft, die sich noch bis Ende des Jahres samstags von 14 bis 16 Uhr und dienstags von 18 bis 20 Uhr trifft, ebenfalls treten: Ab 13. Februar wird im Gersheimer Rathaus eine Ausstellung zu sehen sein, bei der Bilder aus den Jahren des Malkurses zu sehen sein werden. Im Januar wird zudem ein neuer Kurs beginnen.

Infos gibt es bei Marianne Rauch, Telefon (0 68 43) 17 62, E-Mail: mariannerauch@web.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung