Der Meister des Tretbeckens

Ihr Kneipp-Tretbecken möchten die Gersheimer nicht mehr missen. 150 Leute nutzen es in der Woche, und damit es richtig schön sauber ist, nimmt ein neuer Mann den Besen in die Hand: Sascha Berwanger. Der 45-Jährige ist selbst ein großer Fan der Anlage.

Der 45-jährige Sascha Berwanger kümmert sich jetzt um das Gersheimer Tretbecken. Fast täglich ist er dort zu finden. Einmal wöchentlich wird die Anlage mit Fuß- und Handbecken komplett gesäubert, ein über den anderen Tag wird das Umfeld von Unrat befreit. Auch ist er der Mittler zwischen den Nutzern und der Gemeindeverwaltung. Ortsvorsteher Steffen Lauer freute sich, dass Berwanger als "Tretbeckenpate" gefunden wurde. "Ich wohne nicht weit weg und nutze schon seit vielen Jahren das Becken", so Berwanger und ergänzte, dass die Entscheidung dadurch leicht gefallen sei. Zwei Jahre hatte der Ortsrat gerungen, um eine Lösung zum Erhalt der Anlage nahe der Gemeinschaftsschule, die in den 1960er Jahren auf Initiative des Kneipp-Vereins gebaut worden war und über viele Jahre von Berthold Rebmann gepflegt wurde. Am Ende flossen Mittel aus dem Ortsratsfonds und dem Gemeindesäckel in die rund 6000 Euro teure Sanierung. Bis zu 150 Personen wöchentlich pflegen ihre Gesundheit nach den Regeln von Pfarrer Sebastian Kneipp. Sie profitieren jetzt davon, dass ein neues Edelstahlgestänge installiert, die gebrochene etwa 20 Meter lange Zuleitung erneuert wurde. Auch sei der Weg geschottert und die Hecken beseitigt worden.

Im Mittelpunkt standen bei der Sanierung ein geringer Pflegeaufwand, eine optimierte Rutschsicherheit und eine lange Lebensdauer. Auch wurde bei der Komplettüberholung die Oberfläche mit einem speziellen Material behandelt. Außer in Gersheim befindet sich noch ein Tretbecken in der Walsheimer Brauereistraße. Es wurde 2008 gebaut.