Blaskonzert mit Krönungsmusik

Britisch ging es zu beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Harmonie Gersheim. Im Kulturhaus ertönte nicht nur der Dudelsack, zu hören gab es vor allem zwei Märsche, die sich König Edward VII. einst zu seiner Krönung wünschte. Auch Irisches durfte nicht fehlen.

. Einer der Höhepunkte beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Harmonie Gersheim war die neunteilige Wood-Anordnung "Pomp an Circumstance Marches" von Edward Elgar. Seine Popularität verdankte der Titel vor allem den ersten beiden Märschen "Bugle Calls" und "The Anchor's Weighed", die sich der englische König Edward VII. zu seiner Krönung wünschte und die mittlerweile zur inoffiziellen Nationalhymne Englands geworden sind. "Britisch Highlights" hatte Dirigent Björn Weinmann, der zum 19. Mal die musikalische Leitung inne hatte, seinen Musikreigen getitelt, den er im vollbesetzten und von Dorothee Kempf-Rodrian dekorativ in Szene gesetzten Kulturhaus mit seinen Musikern geboten hat.

Nachdem das Jugendorchester, die "Power Kids", den ersten Teil des stimmungsvollen Spätnachmittags, mit einem schweren und fordernden Programm, mit dem Publikum eine Europa-Reise unternahm, stieg das "Große Orchester" mit einem Potpourri der größten Hits der im Dezember letzten Jahres verstorbenen Pop-Ikone Joe Cocker ein. Es folgte "Highland Cathedral", einer beliebten Melodie, die Ulrich Roever und Michael Korb 1982 anlässlich von Highland Games in Deutschland komponiert wurde. Im kleidsam traditionellen Kilt, wie der Schottenrock genannt wird, blies Weinmann den Dudelsack. Das Lied hatte auch die Kölner Gruppe "Bläck Föös" unter dem Titel "Du bess die Stadt" hierzulande populär gemacht.

Aus dem Repertoire des belgischen Komponisten Jan von der Rost folgten "Arsenal", von ihm für die britische Eisenbahngewerkschaft geschrieben, und das volkstümliche irische Stück Dublin Dances, in dem van der Roost drei bekannte Melodien zu einem ansprechenden Ganzen zusammenführte: "Brian Borus's March", geprägt von Flöten und Trommeln, "The Minstrel Man", ein stimmungsvolles Lied und schließlich "The Irish Washerwoman". Der besinnliche Choral "Jerusalem" ging auf ein patriotisches Gedicht von William Blake in seinem Werk "Milton" zurück. Heute wird es als Englands populärstes patriotisches Lied angesehen. Es unterhielt das Publikum ebenso wie Henry J. Woods Medley "Fantasia on Britisch Sea Songs", das insbesondere durch die BBC-Konzerte "Last Night of the Proms" weltberühmt, 1905 zur Hundertfeier der Schlacht von Trafalgar uraufgeführt wurde.

Bei der Darbietung setzte das Klarinettensolo von Lukas Braun einen besonderen Tupfer. Mit "Amazing Grace", einem der beliebtesten Kirchenlieder, entließen die Musiker ihr Publikum, das mit Standing Ovations die Leistungen quittierte, in den lauschigen Sonntagabend. Für das nächste Jahr kündigte Weinmann ein Wunschprogramm an, das das Konzert umfassen werde. In diesem Jahr werde man nochmals bei den beiden Weihnachtskonzerten in Gersheim und Medelsheim zu hören sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung