1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Gersheim

Anbau für die Gemeinschaftsschule Gersheim

Gemeinschaftsschule Gersheim : Ein neuer Anbau soll die beiden Container ersetzen

Zwei Millionen investiert der Saarpfalz-Kreis in Gersheim, wo innerhalb von zwei Jahren ein 515 Quadratmeter großer einstöckiger Anbau an der Gemeinschaftsschule entstehen soll. Den Startschuss gab Landrat Theophil Gallo gemeinsam mit Schulleiter Günther Clemens und Bürgermeister Michael Clivot, nachdem die Vorentwurfs-, Entwurfs-, Bauantrags-, Ausführungs- und Detailplanungen vom Fachbereich Immobilien-Management der Kreisverwaltung beendet waren.

Gallo führte bei der kleinen Feier auf dem Baugelände aus, dass durch diese wichtige, dringende und notwendige Infrastrukturmaßnahme vier Klassen- und zwei Differenzierungsräume entstehen werden. Der Bau ersetzt zwei vor rund 20 Jahren dort aufgestellte Container. Integriert sind Technik-Kriechkeller und WC-Bereiche. Eine umfassende Bestand- und Bedarfsanalyse durch die Bauverwaltung hatte verdeutlicht, dass jeder Funktionsbaustein (Unterricht, Verpflegung, Nachmittagsbetreuung) seinen eigenen räumlichen Bereich erhalten muss. Damit soll die Schnittstellenproblematik minimiert und der Standort nachhaltig und zukunftsgerecht gestärkt werden.

Die Investition sorge dafür, so Schulleiter Günther Clemens, dass die Schule attraktiver werde, bessere Bedingungen zum Arbeiten, Lernen und Leben entstehen, die auch den Schulstandort stärken. Bürgermeister Clivot betonte, dass die Gemeinschaftsschule sowohl zur „Schulfamilie“ der Gemeinde als auch zu ihrer kulturellen Prägung gehöre. In einer Pressemitteilung kündigte die Kreisverwaltung an, dass nach Beendigung des Neubaus Räume des ehemaligen Schwimmbades so umgebaut werden, dass die dortigen Flächen gemeinsam mit der Cafeteria zur Nachmittagsbetreuung genutzt werden können.

An der vierzügig geführten Gemeinschaftsschule Gersheim werden derzeit 514 Schüler unterrichtet. Die Nachmittagsbetreuung nehmen rund 80, aufgeteilt in fünf Gruppen, in Anspruch. Der Schulbetrieb sei trotz der Freiwilligkeit der Nachmittagsbetreuung zunehmend zu einem Ganztagsbetrieb gewachsen, heißt es weiter. Dies erfordere ein differenziertes und größeres Raumangebot.