Am 24. Juli ist Wandertag

Rubenheim. Zugegeben - es ist heiß! Und es wird auch heiß bleiben, da richten selbst Gewitterschauer nichts aus. Die bringen zwar etwas Kühlung, aber keinen Wetterumschwung. Jedenfalls derzeit nicht, sagen die Meteorologen. Am Samstag, 24

 Das Kleintiroler Weiherfest ist weithin bekannt, auch wegen des lustigen Badewannenrennens im kühlen Nass. Foto: SZ
Das Kleintiroler Weiherfest ist weithin bekannt, auch wegen des lustigen Badewannenrennens im kühlen Nass. Foto: SZ

Rubenheim. Zugegeben - es ist heiß! Und es wird auch heiß bleiben, da richten selbst Gewitterschauer nichts aus. Die bringen zwar etwas Kühlung, aber keinen Wetterumschwung. Jedenfalls derzeit nicht, sagen die Meteorologen. Am Samstag, 24. Juli , laden wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, auch noch zu einer Wanderung ein! Aber keine Angst, wir schicken Sie nicht in die Hitze, sondern in den Wald um Rubenheim. Und noch besser: Am Ende wartet ein Weiher. Auch wenn es kein klassischer Badesee ist, so kann man doch die Beine reinstecken und sich abkühlen. Anfang und Ende der 10,6 Kilometer langen Strecke durch die schöne Bliesgaulandschaft ist der Weiherdamm am Rohrentalerweiher. Der Weiher ist gar nicht zu verfehlen, denn dort findet gerade das beliebte Kleintiroler Weiherfest statt, das weit über die Grenzen von Rubenheim bekannt ist. Denn dort gibt es immer gutes Essen und viel Spaß. Kein Wunder, Rubenheim ist eines der klassischen, schön gelegenen Bliesgau-Dörfer und von Saarbrücken über Ensheim gut zu erreichen. Im Jahr 1245 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Bei Archäologen ist der Ort bekannt durch die dort aufgefundenen, sehr aufschlussreichen keltischen Grabfelder Rubenheim hat seinen Aufschwung nach fast völliger Zerstörung im 30-jährigen Krieg den Reichsgrafen von der Leyen zu verdanken. Die Leute, die die Gräfin Marianne von der Leyen in dem verlassenen Weiler ansiedelte, wurden hauptsächlich im Alpengebiet angeworben - in Tirol. Dort suchten Bauernsöhne, die keinen Hof geerbt hatten, neues Land - und kamen dankbar in den Bliesgau. Davon leitet sich der Name "Kleintiroler Weiherfest" ab, der daran erinnert, dass die Rubenheimer eigentlich Tiroler sind. Und die sind bekanntlich lustig. Drei Tage lang läuft beim Fest ein fröhliches, abwechslungsreiches Programm ab, und der romantisch gelegene kleine Teich wird zum Mittelpunkt des Geschehens. Danach versinkt der Weiher wieder in den Tiefschlaf und ist als Naherholungsgebiet eine Oase der Ruhe. Seit 1988 betreibt die Familie Altenkirch in der Ortsmitte in einem historischen Bauernhaus ein "Museum für dörfliche Alltagskultur". Ein 1994 vom Knappenverein errichtetes Bergmannsdenkmal erinnert daran, dass viele Rubenheimer neben der Landwirtschaft auch ihr Auskommen im Bergbau fanden.Die Strecke hat die Saarbrücker Zeitung in Zusammenarbeit mit der Saarpfalz-Touristik ausgearbeitet. Die Teilnehmer unserer Leserwanderung bekommen eine Plakette mit auf den Weg. Und natürlich erhalten sie auch die übliche Wanderkarte, damit sich niemand verirrt. Für eine Beschilderung im Wald ist gesorgt. Wie immer gibt's auf dem Weg wieder einige Überraschungen, darunter das beliebte Eis der Familie Krupp, Brezeln und Getränke. Die Strecke führt kurz durch den Ort und biegt dann am Römerbrunnen in den Wald ab. Am Weg liegen weitere Brunnen und der Golfplatz Katharinenhof. Man geht ein Stück weit auf dem Jakobsweg und auch auf der Strecke der Bliesgau-Tafeltour. Schöne Ausblicke in die sanfte Hügellandschaft des Bliesgaus sind der Lohn für einen kurzen Anstieg. Parkplätze sind genügend vorhanden, die örtliche Feuerwehr weist schon am Ortseingang die Wanderer ein, so dass jeder einen Parkplatz bekommt. Auch Toiletten-Häuschen sind an mindestens zwei Haltepunkten der Wanderung vorhanden. Eingeladen sind alle Leserinnen und Leser der Saarbrücker Zeitung mit ihren Familien und Freunden.