Die Zeche zahlen die Kunden

Die Zeche zahlen die Kunden

Die Zeche zahlen die KundenZu "Stadtwerke versorgen Homburg auch weiterhin", SZ vom 15. Oktober: Ob die langfristige vertragliche Bindung und die damit verbundene Ausschaltung des Wettbewerbs neben den Stadtwerken auch den Bürgern nützt, sei dahingestellt

Die Zeche zahlen die KundenZu "Stadtwerke versorgen Homburg auch weiterhin", SZ vom 15. Oktober: Ob die langfristige vertragliche Bindung und die damit verbundene Ausschaltung des Wettbewerbs neben den Stadtwerken auch den Bürgern nützt, sei dahingestellt. Dass aber ausgerechnet ein CDU-Oberbürgermeister den zart aufkeimenden Wettbewerb auf dem Energiemarkt schlecht redet, indem er diffus Ängste um die Versorgungssicherheit schürt, ist schon bemerkenswert. Vollends hellhörig sollten wir Homburger jedoch werden, wenn angekündigt wird, die Stadtbeleuchtung den Stadtwerken zu übertragen. Welchen Preis wird die Stadt dafür bezahlen? Oder sollen nur Kosten verschoben werden, damit der städtische Haushalt entlastet wird? Die Zeche zahlen dann die Kunden der Stadtwerke, die ja über die Beteiligungsakrobatik der Stadt auch schon das defizitäre Parkhaus (aus den Gewinnen der Stadtwerke) bezahlen müssen. Können die Stadtwerke ihre Profite aus der überzogenen Preispolitik nicht mehr anders verstecken? Misstrauen ist angebracht. Klaus Hessenauer, Homburg