Die Vision vom Gründerkreis Saarpfalz soll Wirklichkeit werden

Die Vision vom Gründerkreis Saarpfalz soll Wirklichkeit werden

Homburg/Bexbach/Kirkel. Zehn Jahre besteht die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz (WFG), im Rahmen eines Pressegesprächs zum Jubiläum hatte Landrat Clemens Lindemann einen Standortwechsel des Hauptsitzes nach Blieskastel in einigen Jahren angekündigt (wir berichteten)

Homburg/Bexbach/Kirkel. Zehn Jahre besteht die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz (WFG), im Rahmen eines Pressegesprächs zum Jubiläum hatte Landrat Clemens Lindemann einen Standortwechsel des Hauptsitzes nach Blieskastel in einigen Jahren angekündigt (wir berichteten). WFG-Geschäftsführerin Doris Gaa bestätigte dies: "Die Saarpfalzpark Bexbach GmbH wurde seinerzeit gegründet mit der Maßgabe, sich aufzulösen, wenn die Aufgabe Vermarktung des ehemaligen Kasernengeländes erfüllt ist. Dann können wir in anderen Projekten tätig sein. Dort, wo wir gebraucht werden, gehen wir dann hin. Das wird Blieskastel sein." Eine mögliche Zeitachse gibt es laut Lindemann noch keine: "Das hängt von vielen Faktoren ab, etwa vom Raumangebot, da bin ich nicht alleine zuständig." Der Landrat unterstrich die gute Zusammenarbeit der Kreis-Kommunen in Sachen Wirtschaftsförderung. "Dass die Städte Homburg und St. Ingbert bei der Gewerbeflächengröße eigene Wirtschaftsförderungsgesellschaften haben, ist klar, das muss auch so sein." Als "hervorragend" bezeichnete er die Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium und den Ministern. Lindemann streifte im Rahmen des Gesprächs auch kurz die aktuelle Situation: "Der Einbruch auf dem Automarkt wirkt sich dramatisch aus auf die Gewerbesteuer-Einnahmen." In ihrem Ausblick betonte Gaa, man müsse den Saarpfalz-Kreis als wichtigen Unternehmensstandort stärker platzieren. "Unsere Vision ist die vom Gründerkreis Saarpfalz, von dem Gesundheitsstandort im Saarland und vom Kreis zum Leben und Arbeiten", so die Geschäftsführerin. Verstärkt werden soll auch das Standort-Marketing: "Wir wollen mehr Kunden gewinnen und größere überregionale Bekanntheit erreichen, was zu einem Imagegewinn führen würde". Die Beratung von Existenzgründern bleibt ein Schwerpunkt. Wie's erfolgreich geht, erzählte Patric Tabelander. Er kam vor drei Jahren nach Bexbach und hat sich mit einer mobilen Cocktailbar selbstständig gemacht. "Mein WFG-Ansprechpartner Christoph Volz hat mir viel geholfen, hat das Konzept aufgestellt, die Kalkulation gemacht und die Wege zu Fördermitteln aufgezeigt." Ohne die WFG, ist er sich sicher, wäre das Projekt nicht entstanden. Jetzt sucht er in Homburg Büro- und Lagerräume. Für Gaa eine klassische Gründer-Entwicklung: "Kaum angefangen, schon steht die erste Erweiterung an."

Mehr von Saarbrücker Zeitung