Homburg nach dem Pfingsthochwasser Die Lage nach der Flut in der Region

Homburg/Kirkel · Die vom Hochwasser betroffenen Kommunen Homburg und Kirkel zogen am Dienstag erste Bilanz. Die Burggemeinde hat es bei eigenen Gebäuden hart getroffen.

 Viele befürchteten am Dienstag erneut Hochwasser als Folge des angekündigten Dauerniederschlags. Am Ende war es aber zum Glück nur Regenschirm-Wetter, das die Menschen nach den Fluten vom Freitag und Samstag forderte.

Viele befürchteten am Dienstag erneut Hochwasser als Folge des angekündigten Dauerniederschlags. Am Ende war es aber zum Glück nur Regenschirm-Wetter, das die Menschen nach den Fluten vom Freitag und Samstag forderte.

Foto: Thorsten Wolf

Mit bangem Blick schauten die Menschen am Dienstag in den regengrauen Himmel. Wie würde sich der Tag entwickeln? Könnte es in Sachen Hochwasser noch einmal so schlimm werden wie am Freitag und Samstag? Immerhin gab es eine offizielle Unwetterwarnung. Doch das Schlimmste blieb aus. Zwar regnete es vom Morgen an, doch waren die Niederschlagsmengen bei weitem nicht so groß wie am Katastrophen-Freitag. Und so blieben bei schwächer werdendem Regen weitere Überschwemmungen aus. Gegen Nachmittag gab Innenminister Reinhold Jost Entwarnung. Es sei jetzt nur noch „mit einem mäßigen Hochwassergeschehen“ zu rechnen