1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis

Deutsch-französischer Verein Vita Futura : Saarpfalz-Kreis wird Mitglied

Saarpfalz-Kreis und Département Moselle wollen zusammenrücken : Mehr Schwung für den Kulturpark soll her

Die Vertreter der deutsch-französischen Grenzregion wollen dem Kulturpark frischen Wind verleihen und gründen dazu den gemeinsamen Verein „Vita Futura“.

Das Miteinander der in der Region lebenden Menschen stärken, ihre Zusammenarbeit vertiefen und den Dialog zwischen Europäern fördern: Das sind die Ziele der langjährigen Partnerschaft zwischen dem Saarpfalz-Kreis und dem Département Moselle. Beide Gebietskörperschaften besiegelten bereits 2002, vor knapp zwanzig Jahren, die offizielle Partnerschaft.

Dem vorausgegangen war zehn Jahre zuvor die Gründung des „Europäischen Kulturparks Bliesbruck-Reinheim“, ein einzigartiges Kooperationsprojekt im Herzen Europas. In den vergangenen Jahren gab es bereits Initiativen, die grenzüberschreitende Kooperation in Bliebruck-Reinheim intensiv auszubauen (Umsetzung des Interreg IVa-Projektes „Blesa, Aufbau eines gemeinsamen digitalen Führungssystems, gemeinsame Durchführung der Veranstaltung „Vita Romana“). Eine neue, detailliertere Kooperationsvereinbarung und ein neu eingerichteter Kooperationsausschuss halfen, die Abstimmungsprozesse besser zu gestalten.

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Europäischen Kulturparks Bliesbruck-Reinheim planen das Département de la Moselle und der Saarpfalz-Kreis, den Stellenwert dieses einzigartigen Gemeinschaftsprojekts aufzuwerten, denn: Es ist die einzige kulturelle Stätte dieser Art in Europa, die direkt „auf“ der Nahtstelle zwischen Frankreich und Deutschland liegt. Der Europäische Kulturpark Bliesbruck-Reinheim ist deshalb nicht nur für die gesamte Region, sondern auch international ein Leuchtturmprojekt und ein erkennbarer Referenzort der deutsch-französischen Zusammenarbeit.

Daher wollen das Département de la Moselle und der Saarpfalz-Kreis gemeinsam ein Partnerschaftsprojekt aufbauen, das diesem Ort eine neue Dynamik geben wird. Auf der Grundlage des Aachener Vertrages ergeben sich neue Chancen für die internationale Zusammenarbeit im Europäischen Kulturpark. Es ist geplant, neue Partner aus Frankreich und Deutschland in die strategische Weiterentwicklung des Europäischen Kulturparks Bliesbruck-Reinheim einzubeziehen.

Dazu wird vorgeschlagen, einen Verein zu gründen und damit eine schlanke Übergangsstruktur einzurichten, die hilft, in diesem Rahmen die Verwaltungsstrukturen stärker zu verzahnen, die notwendigen Abstimmungsprozesse im alltäglichen Arbeiten zu vereinfachen und effektive nationenübergreifende Strukturen zu schaffen.

Der genannte Kooperationsausschuss hat einen gemeinsamen Satzungsvorschlag für die Gründung dieses Vereins unter dem Namen „Vita Futura Bliesbruck-Reinheim“ erarbeitet. Dem Satzungsvorschlag sowie der Mitgliedschaft im zukünftigen Verein stimmte der Kreistag des Saarpfalz-Kreises zu. Die weiteren Schritte für die Vereinsgründung wird Gallo gemeinsam mit seinem Partner aus Metz in die Wege leiten. „Ich freue mich sehr, dass der Kreistag dieses gemeinsame Leuchtturmprojekt mit dem Département Moselle insgesamt so überzeugend unterstützt und der Verwaltung hierfür die erforderlichen Ressourcen bereitstellt“, bekräftigt Gallo.

Alle weiteren notwendigen Schritte zur Realisierung des Vereins werden nunmehr auf Basis des Satzungsvorschlags gemeinsam unternommen. „Zum Erreichen der gesetzten ambitionierten Ziele wollen wir uns bewusst institutionell breiter aufstellen, um gemeinsam eine nachhaltige Strategie für den Standort Bliesbruck-Reinheim zu entwickeln. Deshalb freuen wir uns auf den Dialog mit den weiteren Partnern und sind sehr zuversichtlich, dass uns die Gründung der Struktur gelingen wird“, betont der Landrat. Bei Einwilligung aller Gründerpartnerinnen und -partner könnte der Verein zum 1. Januar 2022 seine Arbeit beginnen.

Der Klärung der rechtlichen Grundlagen dient ein Antrag beim europäischen Programm „B-solutions“. Das Programm bietet eine für die Träger kostenlose rechtliche Untersuchung der spezifischen Themen, die sich bei transnationaler Zusammenarbeit in Europa oft stellen. Ein positiver Bescheid liegt inzwischen vor: Auch hier werden das Département de la Moselle und der Saarpfalz-Kreis Pionierarbeit in der internationalen Zusammenarbeit leisten. Denn erstmals werden juristische Experten beider Länder zusammenarbeiten und eine gemeinsame Studie zu den dargestellten rechtlichen und administrativen Besonderheiten der Zusammenarbeit im Rahmen dieses europäischen Programmes erstellen.

 Nirgendwo sonst in Europa liegt ein archäologischer Fund direkt auf der Grenze. Das müsse noch besser kommuniziert werden, finden Saarpfälzer und Ost-Lothringer.
Nirgendwo sonst in Europa liegt ein archäologischer Fund direkt auf der Grenze. Das müsse noch besser kommuniziert werden, finden Saarpfälzer und Ost-Lothringer. Foto: GMLR
 Das sollte nie mehr passieren: Die Grenze zwischen Reinheim und Bliesbruck war wegen Corona gesperrt
Das sollte nie mehr passieren: Die Grenze zwischen Reinheim und Bliesbruck war wegen Corona gesperrt Foto: Wolfgang Degott

Das Département Moselle und der Saarpfalz-Kreis sind überzeugt, dass der Kulturpark im Herzen Europas eine einzigartige, zukunftsweisende Einrichtung darstellt, die beitragen wird, den europäischen Gedanken weiter zu verwirklichen und zu leben. Das Bild der geschlossenen Grenze vor einem Jahr will man schnell vergessen.