Der Umgang mit Missbrauchsfällen

Der Umgang mit Missbrauchsfällen

Die Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche werden nach wie vor in der Öffentlichkeit heftig diskutiert - auch in Homburg, das durch die Übergriffe im früheren Internat des Johanneums stark betroffen ist. Was zurzeit auffällt, ist die scheinbar unterschiedliche Herangehensweise an die Aufklärung innerhalb der Kirche

Die Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche werden nach wie vor in der Öffentlichkeit heftig diskutiert - auch in Homburg, das durch die Übergriffe im früheren Internat des Johanneums stark betroffen ist. Was zurzeit auffällt, ist die scheinbar unterschiedliche Herangehensweise an die Aufklärung innerhalb der Kirche. Die Bistümer scheinen offensiver mit den Taten umgehen zu wollen als betroffene Institutionen. So fordert unter anderem Erzbischof Reinhard Marx in Bayern, ab sofort alle Verdachtsfälle von sexuellem Missbrauch und körperlichen Misshandlungen direkt der Staatsanwaltschaft zu melden. Jeder Verdachtsfall müsse angezeigt werden. Auf der anderen Seite schalten Ordensgemeinschaften so genannte externe Ermittler ein - auch die Hiltruper Missionare, die in Homburg das Internat betrieben haben. Das Einsetzen eines externen Ermittlers heißt natürlich nicht zwangsläufig, dass Vorfälle vertuscht werden sollen. Dieser kann sein Wissen der Staatsanwaltschaft weiterreichen. Aber ein Geschmäckle bleibt schon, gerade vor dem Hintergrund einer Aussage des Trierer Bischofs Stephan Ackermann. Dieser hat kürzlich den Verdacht geäußert, dass in der Vergangenheit viele innerhalb der unterschiedlichen kirchlichen Gemeinschaften bekannt gewordenen Fälle vertuscht worden seien. Die Täter wurden versetzt, der Öffentlichkeit hat man nichts gesagt - damit Basta! In mindestens einem Fall hat sich das auch vor mehr als 25 Jahren im Homburger Internat abgespielt. Unser Rechtsstaat hat grundsätzlich Möglichkeiten genug, die Missbrauchsfälle selbst aufzuklären. Da muss die Kirche nicht eigene Ermittler installieren. Bezugnehmend auf die Homburger Fälle ist dem Hiltruper Orden, der umfassende Aufklärung versprochen hat, nur zu raten, sich der Vorgehensweise von Bischof Marx anzuschließen. Allein schon deshalb, um dem Verdacht entgegenzutreten, man wolle etwas vertuschen.