Das Zittern beim TVH hat ein Ende

Das Zittern beim TVH hat ein Ende

Homburg. Mit 28:33 (10:22) verlor der TV Homburg sein letztes Punktspiel in der Handball-RPS-Oberliga beim frisch gebackenen Meister und Aufsteiger HF Untere Saar. TVH-Coach Dirk Alles und sein Team mussten daher bis am Sonntagabend noch zittern

Homburg. Mit 28:33 (10:22) verlor der TV Homburg sein letztes Punktspiel in der Handball-RPS-Oberliga beim frisch gebackenen Meister und Aufsteiger HF Untere Saar. TVH-Coach Dirk Alles und sein Team mussten daher bis am Sonntagabend noch zittern. Nach dem 35:35 im Regionalligaspiel zwischen der HSG Mühlheim/Kärlich und dem TV Offenbach dass stand es aber endgültig fest: Dem TV Homburg reicht der elfte Platz in der Abschlusstabelle für den Ligaverbleib. Bis zum 9:8 (20.) hielten die Homburger am Samstag in Merzig gegen die HF Untere Saar die Partie mehr als offen. Dann aber musste Dirk Alles feststellen: "Wir verwarfen zu schnell unsere Bälle im Angriff und fingen uns einen Tempogegenstoß nach dem anderen." Innerhalb von zehn Minuten führte die HF Untere Saar mit 22:10 zum Seitenwechsel. Die Pausenpredigt des Homburger Trainers sollte aber wirken. Die Gäste spielten nun konzentrierter und auch im Angriff zielstrebiger. Immerhin setzte sich der TVH in der zweiten Halbzeit mit 18:11 durch und hielt die Niederlage in Grenzen. Alles: "Die Partie wäre noch enger geworden, wenn wir nicht noch einige Großchancen in den zweiten 30 Minuten ausgelassen hätten." Insgesamt ist Alles mit dem Saisonverlauf zufrieden. "In der Rückrunde spielten wir bis auf wenige Ausnahmen stark auf." Die Punktebilanz von zwölf Zählern gegenüber nur sechs Zählern in der Vorrunde zeige, dass der Aufsteiger sich nach der Winterpause in der neuen Liga etabliert habe. Auch ein Verdienst der Januar-Neuzugänge Fadil Jusufbegovic und Wladimir Stukalin. Beide werden auch in der nächsten Saison bleiben. Alles: "Unser Kader bleibt bis auf Hans Albrecht und Dirk Spohrer, die beide aufhören, zusammen." haTVH-Torschützen: Christian Boscolo 8, Wladimir Stukalin 6/4, Dirk Spohrer 4, Hans Albrecht 3, Gunnar Jensen 2, Mike White 2, Christian Schmitz 1.