Das Leben und Wirken eines Sozialreformers

Das Leben und Wirken eines Sozialreformers

Bruchhof-Sanddorf. Eine Einführung in Leben, Wirken und Lehre des Sozialreformers Adolph Kolping unter dem Titel "Der nicht bei seinem Leisten blieb" konnte die Kolpingfamilie Bruchhof-Sanddorf erleben. Mit Bildern, Geschichten und Dokumenten gab eine Gruppe aus der Kolpingfamilie Einblicke in die Zeit der Industrialisierung und des sozialen Umbruchs im 19

Bruchhof-Sanddorf. Eine Einführung in Leben, Wirken und Lehre des Sozialreformers Adolph Kolping unter dem Titel "Der nicht bei seinem Leisten blieb" konnte die Kolpingfamilie Bruchhof-Sanddorf erleben. Mit Bildern, Geschichten und Dokumenten gab eine Gruppe aus der Kolpingfamilie Einblicke in die Zeit der Industrialisierung und des sozialen Umbruchs im 19. Jahrhundert und das Leben Kolpings in dieser Situation. Mit seinen sozialen Einrichtungen wie Gesellenvereinen, Bildungseinrichtungen, Maßnahmen zur sozialen Sicherung und seinem seelsorgerlichen Wirken trug er wesentlich zu Sozialreformen in Deutschland und zur Ausbildung der katholischen Soziallehre bei. Die lebhafte Diskussion führte mitten in soziale Probleme der Gegenwart, wie zum Beispiel die Arbeitslosigkeit, Folgen der Globalisierung, Förderung von Bildung und Ausbildung, Probleme des saarländischen Bergbaus, heißt es in der Pressemitteilung der Kolpingfamilie. Die Reihe "Kolping-Forum" mit einem monatlichen Bildungsabend wird mit einer ganz anderen Art von Bildung fortgesetzt: Am Freitag, 2. Mai, 20 Uhr, folgt im Haus Benedikt ein Lieder- und Gedichteabend mit Professor Pospiech, teilt die Kolpingfamilie weiter mit. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung